Combichrist - We Love You
Der Frühling wird heftig. Am 21.03. veröffentlicht die norwegisch-amerikanische Electro-Crossover-Gruppe Combichrist ihr mit Spannung erwartetes, neues Album „We Love You“ als reguläre Album-CD, deluxe Doppel-CD mit exklusivem Dark-Ambient Album und als Doppel-Vinyl. Wer nun angesichts des freundlichen Titels einen glattgebügelten Anbiederungsversuch erwartet, der kennt Combichrist schlecht und sollte sich auf eine derbe akustische Abreibung gefasst machen.. Mit einer vollen Ladung drückender Beats und beißend-aggressiver Vocals zieht uns Combichrists neuester Höllenritt auf Albumlänge mit 13 brandgefährlichen Tracks voller unnachgiebiger Wut und manischer Elektronik noch tiefer in den Strudel musikalischer Urgewalten. Vom beinharten Gewummere des Songs „Every Day Is War“, über die sägende Urgewalt von „Satans Propaganda“, bis zum halbrecherischen Electropunk-Metal-Hybriden „Love Is A Razorblade“ lässt „We Love You“ dem Hörer keine Verschnaufpause. Das Album verbindet auf kongeniale Weise die bedingungslosen, elektronischen Frontalattacken, für die Combichrist berühmt und berüchtigt sind, mit geschickt dosierten Einsprengseln jener Metalcore- und Industrial-Elemente, für welche die Band auf ihrem Soundtrack zum Spiele-Hit „DMC Devil May Cry“ gefeiert wurde. Oder, um es mit den Worten von Band-Kopf und Bühnen-Berserker Andy LaPlegua zu sagen: „Es repräsentiert alles, was mich und Combichrist ausmacht… nur größer, bombastischer und lauter als je zuvor!“ „We Love You“ erscheint nicht nur als reguläre Album-CD, sondern auch als deluxe Doppel-CD mit dem exklusiven Dark-Ambient-Bonusalbum „The Art Of Riots“, sowie als edles 12“-Doppelvinyl. Willkommen auf der nächsten evolutionären Stufe von Combichrist! „We Love You… Now Die!“

Prepare for a springtime onslaught! On March 21st, Norwegian-American Electro-Crossover-legend Combichrist will be releasing their long-awaited new album “We Love You” in three different formats: album CD, deluxe double disc with an exclusive Dark-Ambient-bonus album and double vinyl. For Combichrist to name their album “We Love You”, it’d be easy to think the band has abandoned their sonic assault for something softer, fluffier and less bloody. Knowing Combichrist, though, that couldn’t be further from the truth. With their trademark body-pummeling beats and vitriolic vocals intact, Combichrist’s latest full-length album digs deeper into the abyss and delivers 13 tracks of relentless aggression and manic electronica. From the stuttering thump of “Every Day Is War” to the choking-on-glass/buzz-saw aggression of “Satans Propaganda” to the breakneck punk metal of “Love Is A Razorblade”, We Love You leaves you gasping for breath. The album effectively merges the full frontal electronic assault that Combichrist is famous for with strategically placed attacks of Metalcore- and Industrial-Rock that remind of the group’s successful excursion into the gaming world with the soundtrack for the hit game “DMC Devil May Cry.” Or… to quote mastermind and stage-berserker Andy LaPlegua: “Somehow, I managed to sum up everything about myself and Combichrist in one album… only bigger, more bombastic and even louder!” “We Love You” will be released in three formats: CD album, a deluxe double disc with bonus Dark-Ambient-album “The Art Of Riots” and 12”-double-vinyl in a classy gatefold sleeve. Welcome to the next evolutionary step! “We love you… now die!”

 
   

Client - Authority
System Neustart. Willkommen bei Client, Version 2.0! Die wahrscheinlich einflussreichste Female-Electronica-Band legt mit „Authority“ ihr mit Spannung erwartetes Comeback-Album vor. Nach einer vierjährigen Pause hat die Gruppe mit der charismatischen Sängerin Client N, einer bekannten Sängerin aus der Bristol-Szene, nicht nur eine kraftvolle, neue Stimme gefunden, sondern auch eine kraftvolle Sammlung an Synthesizer-getriebenen Stücken im Gepäck, die eine effektive Rückkehr zu den Minimal-Electro-Pop-Wurzeln der Band einläuten, allerdings in einer sehr modernen, Club-orientierten Neuinterpretation. Produziert von David Francolini (Dragons), verschmelzen die Songs die Kühle des New Wave, eine ordentliche Ladung abgrundtiefer Bass-Linien, tanzbare Rhythmen und komplexe aber höchst eingängige Melodien zu einem Sound mit Suchtpotential, der mit allen von Clients Markenzeichen spielt aber gleichzeitig die Musik auf eine höhere Ebene hebt. „Authority“ ist darüber hinaus von einem dunklen Grundton durchzogen, welcher perfekt zu den neuen Stücken passt und dem Album ein Plus an verführerischer Anziehungskraft verleiht. Wie schon auf der vorab-Single, „You Can Dance“ (zu welcher die Londoner Fashion-Ikonen Vin & Omi einen faszinierenden Kunstfilm gedreht haben), spielen Client auf ihrem neuen Longplayer alle ihre Stärken aus, was „Authority“ schon jetzt zu einer der spannendsten Electro-Pop-Veröffentlichungen des Jahres macht!

System reboot. Welcome Client 2.0! What is probably the most influential band in female Electronica is going stronger than ever with one of the most eagerly awaited new album-releases of the year: “Authority.” Following a hiatus of four years, Client have recruited new singer Client N, a charismatic and powerful vocal performer who has been very active and renowned in the music scene of her home city of Bristol and have recorded a powerhouse of synthesizer-driven tunes that, in a way, marks a highly effective return to the group’s roots in minimal electronic Pop music, yet with a very modern, club-oriented twist. Produced by David Francolini of Dragons-fame, the songs merge New-Wave-cool, a thorough helping of massive bass, a groovy rhythmic foundation and intriguing, yet relentlessly catchy melodies to an addictive sound that carries all the trademarks that Client are loved for but also elevates the music to a new level. “Authority” is also laced with a darker edge than any of the band’s previous outings which fits the songs hand in glove and makes the new material all the more alluring. As showcased on the advance single “You Can Dance” (which featured a fascinating art video by UK fashion designers Vin & Omi), Client are really playing out their strengths with the new album, making “Authority” easily one of the most exciting Electro-Pop-releases of the year!

 
   

Too Dead To Die - Murder On The Dance Floor
Scheiß drauf, lebe deinen Traum! Nach seinem erfolgreich abgeschlossenen Ingenieursstudium lagen dem jungen Russen Andy Xx sämtliche Karrieremöglichkeiten in der Wirtschaft offen. Da Andy sein Herz aber schon seit jeher eher an fette Beats, als an Anzug und Excel, verloren hatte, entschied er sich für Dancefloor statt Alltagstrott und nahm kurzerhand sein Debütalbum unter dem Namen Too Dead To Die auf. Es ist schon beeindruckend, was für eine Platte dieses quasi unbeschriebene Blatt hier aus dem Hut gezaubert hat: Schubladendenken war Andy schon immer zuwider und so verbindet er auf „Murder On The Dancefloor“ auf fast schon spielerische Weise Elemente aus Synth Pop, Hard Electro, Techno und Industrial zu einem pulsierenden Energiebündel von einem Album! Hier treffen Ohrwurm-Melodien auf Aggro-Attacken und Arschtritt auf Gefühl: erlaubt ist, was Spaß macht. Und „Murder On The Dance Floor“ macht gewaltigen Spaß! Fans von Faderhead, Icon Of Coil und den frühen Aesthetic Perfection werden begeistert sein, aber auch jeder andere Freund kreativer Club-Musik wird nicht umhin kommen, sich mitreißen zu lassen. Mit einem anarchischen Grinsen grooven sich Too Dead To Die durch die Genres und lassen den Hörer schnell vergessen, warum er überhaupt jemals der Meinung gewesen sein könnte, man müsse sich auf eine Richtung festlegen. Mit diesem übersprudelnden Enthusiasmus wurden schon nach den Compilation-Beiträgen „NLTL“ und „The War Will Never End“ die Rufe nach einem Album immer lauter und auch auf dem 2. Out Of Line Weekender und im Vorprogramm von Hocico konnten sich Too Dead To Die mit Anhieb in die Herzen des Publikums spielen. Too Dead To Die liefern nun mit „Murder On The Dance Floor“ nicht nur eines der besten Debütalben der letzten Jahre ab, sondern bringen auch dringend notwendige, neue Impulse für eine ganze Szene!

Damn it, live your dreams! After successfully completing his studies to become an engineer, the business world lay at young Andy Xx’s feet. But, as Andy’s heart has always been more inclined toward fat beats than towards suits and Power Point presentations, he decided to give the rat race a pass in favour of the dance floor and went straight to work on recording his debut album under the Too-Dead-To-Die-moniker. And it is rather impressive what this “clean slate” from Russia has managed to conjure up out of seemingly nowhere: “Murder On The Dance Floor” combines elements of Synth Pop, Hard Electro, Techno and Industrial in an almost playful manner to create a pulsating ball of energy of an album! Ultra-catchy melodies meet aggro-attacks and emotions mingle with ass-kicking Electronica: anything goes, as long as it’s fun! And “Murder On The Dance Floor” offers fun galore. Fans of acts like Faderhead, Icon Of Coil and early Aesthetic Perfection are bound to love this, but it is rather likely that any fan of creative club-sounds will be easily won over, as well. With an anarchic grin, Too Dead To Die are grooving through the genres and will make the listener forget rather quickly that they might have ever believed that electronic music should fit a given pigeonhole. With this fervent enthusiasm, the band already won lots of fans when the songs “NLTL” and “The War Will Never End” introduced their fresh, new sound on compilations and support slots at the 2nd Out Of Line Weekender and with Hocico on tour immediately gained them the sympathy of the crowds. With “Murder On The Dance Floor”, Too Dead To Die now deliver not only one of the best debut albums in the last few years, but also provide the electronic music scene with some much-needed fresh impulses!

 
   

Blutengel - Black Symphonies
Der gefeierte Auftritt von Blutengel mit Symphonieorchester vor einem ausverkauften Neuen Gewandhaus Leipzig auf dem ersten Gothic Meets Klassik Festival fühlte sich für alle anwesenden Beteiligten wie eine Offenbarung an. Gefühlvoll umarrangiert und durch den bombastischen Klangkörper eines vollen Orchesters getragen, entfalteten die Stücke der Berliner Erfolgsband eine emotionale Wucht, die auch den ältesten Fan die Musik völlig neu erleben und einfach niemanden kalt ließ. Band-Kopf & Sänger Chris Pohl und Sängerin Ulrike Goldmann waren selbst völlig hin und weg von diesem Erlebnis und beschlossen sogleich, dass dieses ambitionierte Projekt keine Eintagsfliege bleiben dürfe. Ende 2013 realisierten sie deshalb eine Tour mit einem Kammermusikensemble, mit der sie mit neuen Arrangements das symphonische Erlebnis auf das Wesentliche reduzierten. Als logischer nächster Schritt gibt es nun das symphonische Blutengel-Erlebnis als bombastische Studioproduktion mit dem vollen Klangkörper eines großen Orchesters in glasklarem Klang für die eigenen vier Wände auf dem neuen Album „Black Symphonies“. Die 12 Stücke umfassen eine exquisite Selektion der besten Blutengel-Klassiker und Hits, einige Band-Favoriten, sowie den epischen, neuen Song, „Krieger“. Das Album erscheint auch als deluxe Variante mit einer Bonus-live-DVD, welche eine Zusammenstellung der besten Momente aus dem legendären Konzert mit dem Symphonieorchester von Zielona Gora im Neuen Gewandhaus Leipzig enthält, mit dem alles begann. Für echte Fans gibt es das Release auch als streng limitiertes Box-Set in einer exquisiten, schwarzen Holzkassette mit Golddruck, welche die deluxe CD/DVD-Version des Albums, die exklusive CD-Single „Krieger“, ein exklusives „Black Symphonies“-T-Shirt/Girlie Shirt, sowie ein „Black Symphonies“ Candle Cover, als Starterset mit einer roten Kerze enthält. Als besonders edle Sammlerkomponente enthält die Box zusätzlich noch eine handnummerierte und von der Band handsignierte Replik der Orignal-Partitur von „Reich mir die Hand“. „Black Symphonies“ ist die unwiderstehliche Gelegenheit, die erfolgreichste Gothic-Pop-Band der Welt völlig neu für sich zu entdecken. Von Breitwandsound bis zum intimen Gänsehaut-Moment … Blutengels Musik nimmt den Hörer hier völlig von Neuem gefangen!

The highly acclaimed concert Blutengel played with a symphony orchestra in front of a sold-out Neues Gewandhaus Leipzig at the first Gothic Meets Klassik Festival seemed like a revelation to all people involved. Carefully rearranged and carried by the massive sound of a full orchestra, the Berlin-based group’s songs unfolded a completely new dimension of impact that left no one cold and had even long-time fans discover the music from a brand-new perspective. Band-mastermind and singer Chris Pohl and second vocalist Ulrike Goldmann were so mesmerized by the experience that they decided it would be a waste to let this project just be a one-time event. At the end of 2013, they had the songs rearranged and organized a tour featuring a carefully toned down version of the experience with a chamber ensemble. As a logical next step, the band now presents the full symphonic experience as a gigantic studio production that reproduces the sound of a full orchestra in a crystal-clear audio experience on the new album “Black Symphonies.” The 12 songs on the album span an exquisite selection of the finest Blutengel-classics and hits, complemented by the epic new song “Krieger.” The album will also be released as a deluxe version featuring a bonus live DVD containing the best moments from the legendary show with the symphony orchestra of Zielona Gora at the Neues Gewandhaus Leipzig, which started it all. For real diehard fans, “Black Symphonies” is also released as a deluxe set in a lavish black wooden box with gold print which contains the deluxe CD/DVD version of the album, plus the exclusive CD-single “Krieger”, an exclusive “Black Symphonies” T-shirt/girlie shirt and a “Black Symphonies” candle cover starter set with a red candle. As a special exclusive collector’s item, the box also contains a hand numbered replica page from the original score for “Reich mir die Hand”, hand-signed by Chris Pohl and Ulrike Goldmann. “Black Symphonies” is the irresistible opportunity to discover the world’s most successful Gothic-Pop band from a completely new perspective. From intense cinematic grandeur to the intimate, quiet moments …prepare to be captivated by this amazing sonic experience!.

         
 
   

Combichrist - From My Cold Dead Hands
Combichrist kehren mit dem ersten Vorboten ihres im März 2014 erscheinenden, neuen Albums “We Love You” ein Stück weit zu ihren Wurzeln zurück. Die MCD ist strikt limitiert auf 900 Stück. „From My Cold Dead Hands“ ist eine nach vorne preschende Club-Nummer auf einem satten, elektronischen Beat-Fundament, die effektiv Industrial, Techno Body Music und Future Pop mit den Metalcore-Einflüssen ihres DMC Devil May Cry Soundtracks verbindet. Melodiöse Vocoder-Gesänge und aggressive Shouts verschmelzen zu einem unwiderstehlichen Club-Hybriden, der schon richtig Lust auf das Album macht. „From My Cold Dead Hands (Remixes)“ enthält die Single-Version des neuen Combichrist-Krachers plus sechs Tanzflächen-taugliche Remixe, von Ryle, Monikkr vs. Matlin, Gavin Reign, Nitro/Noise, Darksiderz und dem ex-Marilyn-Manson- und derzeitigen Rob-Zombie-Drummer Ginger Fish, die dem Song völlig neue Seiten abgewinnen. Als Bonus spendieren Combichrist dieser Club-Bombe noch den heftigen, exklusiven B-Seiten-Track „You Amount To None“. Ein Fest für Fans und solche, die es werden wollen und ein Belastungstest für jede Club-Anlage. Strikt limitiert auf 9mm Stück!

Combichrist go back to the roots with the first appetizer for their upcoming album “We Love You”, scheduled for release in March 2014. The MCD is strictly limited to hand numbered 900 copies. “From My Cold Dead Hands” is an addictive club floor filler on a solid electronic beat-foundation that effectively fuses Industrial, Techno Body Music and Future Pop with the Metalcore-influences of the group’s soundtrack for the game “DMC Devil May Cry.” Melodic vocoder vocals meet aggressive shouts in an irresistible club hybrid that leaves you craving for more. “From My Cold Dead Hands (Remixes)” contains the single version of the new Combichrist-smasher plus six dance floor compatible remixes by Ryle, Monikkr vs. Matlin, Gavin Reign, Nitro/Noise, Darksiderz and ex-Marilyn-Manson- and current Rob-Zombie-drummer Ginger Fish, all of which infuse the song with a variety of different styles and massive club-power. As a special bonus, Combichrist are including the aggressive exclusive b-side “You Amount To None.” A feast for fans and the newly converted that will put any club-PA to a serious stress test. Strictly limited to 9mm copies!

         
 
   

Lord Of The Lost - Afterlife
Die Hamburger Band Lord Of The Lost ist ein Phänomen. Mit einem so explosiven, wie gefühlvollen Gemisch aus Gothic, Glam, Metal, Elektronik, Industrial und einer kleinen Prise Prog, sowie einer schier endlosen Serie an Konzerten, bei der die sympathischen Jungs Abend für Abend echte Entertainer-Qualitäten mit einer schweißtreibenden Action-Bühnenperformance paaren, hat sich der raue aber herzliche Trupp in die Herzen einer stetig wachsenden, weltweiten Fangemeinde gespielt. Mit ihrer neuen Single „Afterlife“ geben Chris Harms und seine eingespielte Mannschaft nun einen ersten Ausblick auf ihr für Mai geplantes, nächstes Album: „From The Flame Into The Fire“. Passend zur winterlichen Stimmung hat die Band einen so eingängigen, wie epischen Song ausgewählt, der mit viel Atmosphäre, gigantischen Gitarren und einer mitreißenden Ohrwurm-Melodie aufwartet. Der Titelsong ist auf der auf 777 handnummerierte Exemplare limitierten Maxi-CD in gleich drei Versionen enthalten, wobei die ruhig-melancholische Piano Version und der „Afterlife Of Death“-Remix von Unzucht noch einmal völlig neue Seiten dieser Hit-Nummer offenbaren. Zusätzlich haben Lord Of The Lost der neuen Maxi gleich zwei exklusive B-Seiten spendiert, wobei gerade das atmosphärisch-langsame „Morsal“ (mit Gast-Violinistin JoHanna Moresco von The Crüxshadows) heraussticht… eine ideale Winterballade. In Kombination mit der Single, die eines der poppigsten Stücke ist, welches die Hanseaten je aus dem Hut gezaubert haben, ergibt das die perfekte Ruhe vor jenem Sturm, der bald in Form des neuen Albums (…welches, passend zu seinem feurigen Titel dann auch um einiges heftiger ausfallen dürfte) über uns hereinbrechen wird!

Hamburg-based band Lord Of The Lost is a phenomenon. With an explosive, yet emotional mix of Gothic, Glam, Metal, Electronica and Industrial, plus a tiny helping of Prog, and driven by a sheer endless series of live shows at which the congenial lads prove their outstanding qualities as entertainers evening upon evening, this exceptional band has quickly played itself into the hearts of a steadily growing fan base. The new single “Afterlife”, has Chris Harms and his crew providing us with a first glimpse of material from their upcoming album, “From The Flame Into The Fire”, planned for release in May. In fitting with the wintery feeling at the time of its release, the band has chosen a catchy, yet epic piece that combines lots of atmosphere with gigantic guitar riffs and a memorable melody. The title song is included in three versions on this Maxi-CD (limited to 777 hand numbered copies), with the quiet and intense piano version and the massive “Afterlife Of Death”-remix by Unzucht unearthing completely different sides to this potential hit tune. As a bonus, Lord Of The Lost have recorded two exclusive b-side songs for this release, with the atmospheric ballad “Morsal”, which features special guest star JoHanna Moresco of The Crüxshadows on violin, stealing the show and providing the perfect mood for the cold season. In combination with the title piece which is one of the catchiest songs that the group has ever recorded, this package is the perfect calm before the storm that will be unleashed unto us in form of the next album (which will turn out a lot harder, quite in fitting with its title.)

         
 
   

Harms & Kapelle - Meilenstein
Chris Harms, der nächste große Outlaw der Hamburger Musikszene hat ein neues Bandprojekt an den Start gebracht, wie es so nur in der Hansestadt entstehen konnte. Mit einer illustren Gang von Waterkant-Musikern aus dem Umfeld seiner Hauptband, Lord Of The Lost, spielt sich Harms durch einen staubtrockenen Genre-Mix, der einen doch glatt glauben machen könnte, der Wilde Westen würde direkt hinter den Landungsbrücken beginnen (…was angesichts Hamburgs einzigartiger Verschmelzung von Tradition und Fortschritt, sowie einem ureigenen, rauen aber herzlichen Charme auch gar nicht so weit hergeholt ist.) Getragen von Harms’ ausdrucksstarker, sonorer Stimme sind die vierzehn, durchweg deutschsprachigen Lieder auf dem Debütalbum von Harms & Kapelle ein wilder, ausdrucksstarker und atmosphärischer Galopp durch die Genres. Melodische, deutsche Altermative-Rock-Breitseiten treffen auf Folk- und Rockabilly-Elemente und auch die große, dunkle Country-Ballade bekommt eine zeitgemäße Neuinterpretation inklusive echtem hanseatischen Flair aufgedrückt. Die deutsche Sprache eröffnet Chris Harms völlig neue Möglichkeiten, sich mit seiner düster-philosophischen Textprosa so richtig auszutoben: mal episch, mal eher zynisch und oft mit sehr schwarzem Humor garniert offenbart der Sänger und Multiinstrumentalist völlig neue und extrem fesselnde Seiten. Harms & Kapelle haben sich außerdem bei jeweils einem Stück die Unterstützung von Der Schulz von Unzucht und Comte Caspar von Coppelius gesichert, um ihrem musikalischen Roadmovie durch die Prärie von St. Pauli noch eine extra Prise Pfeffer zu verpassen. Sollte ein gewisser Herr T. jemals auf die Idee kommen, einen Film namens „Hamburg Unchained“ zu drehen… Harms & Kapelle wären der ideale Soundtrack dazu!

Chris Harms, the next legendary outlaw to emerge from the Hamburg music scene, has assembled a new band project that really breathes the specific air of the city it originated from. With an illustrious gang of musicians from the “Waterkant”, most of which should ring a bell with people familiar with Chris’ main band, Lord Of The Lost, he jams through a dry and energetic genre mix that could almost make you believe that The Wild West begins right behind the harbor of Hamburg. (Considering that the city has always been unique melting pot of tradition, together with its inherent and raw charms, this comparison might not be that far from the truth, after all.) Driven by Harms’ powerful and sonorous voice, the fourteen German-language songs on the debut album of Harms & Kapelle are a wild, expressive and atmospheric romp through different genres. Melodic German Alternative-Rock-attacks meet Folk- and Rockabilly while the traditional dark and epic Country ballad receives a contemporary reinterpretation that is highly influenced by the group’s native city. For Chris Harms, working in his native language opened up a world of new possibilities of expression, resulting in a dark and philosophic prose that is often cynical and laced with black humor. Harms & Kapelle have also invited some friends to provide their sonic road movie with some extra spice: Der Schulz (Unzucht) and Comte Caspar (Coppelius) add their own blend to two songs on this amazing debut. If a certain Mr. T ever got the idea to make a film called “Hamburg Unchained”… this would be the ideal soundtrack!!

    
 
   

OST+FRONT - Olympia
Olympia: Moloch der Moderne. Welthauptstadt des Lasters. Symbol für den Untergang des Abendlandes. Nach einer traumhaften Eingebung machte sich Hermann Ostfront, seines Zeichens Kopf der wohl derzeit spannendsten und umstrittensten deutschsprachigen Rockband daran, sein persönliches Opus Magnum zu schaffen. Der Nachfolger des sofort in die deutschen Media-Control-Charts eingezogenen OST+FRONT-Debüts, „Ave Maria“, hört folgerichtig auf den Namen „Olympia“ und ist eine unerbittliche Chronik unserer Zeit: Eine so ehrliche wie zynische Manifestation des Ballasts, der sich nach über einem Jahr ausgiebiger Recherche sämtlicher Niederungen der Menschheit in Hermanns Kopf angesammelt hat. OST+FRONT beschönigt nichts, schafft Musik und Texte, die abstoßen und wehtun sollen und betrachtet unsere kranke Welt mit bestechender Effektivität durch die schwarze Brille der bitterbösen Satire, unterfüttert mit jeder Menge Anspielungen, Doppeldeutigkeiten und Fußangeln, die erst bei genauerem Nachdenken ihr volles Potenzial entfalten. Musikalisch untermalt wird das moderne Babylon durch ein brachiales Grundgerüst aus heftigen Metal-Gitarrenwänden und unnachgiebiger Elektronik, vielfältig ausgeschmückt mit neo-klassischen Chorälen, Elementen der Mittelaltermusik und den melodischen Grooves der Neuen Deutschen Welle. Kunstfertig eingespielt und bombastisch produziert durch Hermann Ostfront, erscheint „Olympia“ als reguläre Einzel-CD und als Deluxe-Doppel-Disc im edlen Digipak, mit einer Bonus-Scheibe, die eine exquisite Auswahl an weiteren, exklusiven und bis dato unveröffentlichten Stücken enthält. Und wie jede gute Kunst, so ist auch dieses Album dazu prädestiniert, zu polarisieren und bedingungslose Verehrer wie verbitterte Feinde auf den Plan rufen. Nur für Indifferenz ist bei dieser infernalen Zeitbombe der neuen, deutschen Industrial-Metal-Musik kein Platz. Und so soll es auch sein!

Olympia: modern Moloch. Capital city of the vices. Symbol for the downfall of Western civilization. Following an intuition that came to him in his sleep, Hermann Ostfront, mastermind of one the most fascinating and controversial bands to currently come out of the German Rock scene, went to work to create his personal magnum opus. The follow-up to OST+FRONT’s debut “Ave Maria” which shot straight to the German album charts upon release carries the fitting name “Olympia” and is a grim chronicle of our present time: an honest and highly cynical reflection of the ballast that has been building up in Hermann’s head over one year of studying all the depravities of human existence. OST+FRONT are not prone to whitewashing the facts and love to confront the listener with lyrics that are meant to invoke repulsion and pain, while effectively contemplating our sick world through the pitch black lens of satire, lined with allusions, ambiguities and mantraps that will unfold their full potential only after thorough reflection. Modern Babylon is built on a sonic foundation of brutal Metal-guitars and massive Electronica, adorned with elements as versatile as neo-classical choirs, medieval elements and the melodic grooves of German New Wave. Artfully performed and graced with a monumental production from Hermann Ostfront, “Olympia” will be released as a regular album CD and as a deluxe double disc which contains a selection of more exclusive and unreleased new songs. And like any good art, this album is predestined to polarize and will either spawn ardent supporters or induce total rejection. Indifference is the one thing that has no place with this ticking time bomb of German Industrial Metal. And that is good!

       
 
   

OST+FRONT - Liebeslied
Liebeslied? Ach, bitte nicht noch eine weitere, vor Pathos triefende Schnulze zum Jahresendfest! Wem beim Anblick des Titels der neuen Single von OST+FRONT in Erwartung von Gefühlsduselei-Zuckerguss schon vorsorglich die Magensäure in den Hals steigt, der wird schnell eines Besseren belehrt werden, sind die Berliner doch bekannt für ihre von beißendem Zynismus und eiskalter Ironie durchzogenen Stücke. So ist auch „Liebeslied“ natürlich nicht das, was es im ersten Moment zu sein scheint und entpuppt sich schnell als bitterböse Ode an die Liebe. Der Song ist ganz nebenbei aber auch ein echt bombastischer und extrem hartnäckiger Ohrwurm, der mit angemessen brachialen Gitarrenwänden aus den Boxen hämmert, dass es eine wahre Freude ist. Als Gegenpol dazu erzählt die B-Seite, „Winter Ade“, ihre tragische Geschichte in getragenem, elegischen Bombast und bietet auf ziemlich nihilistische Weise dann doch noch etwas fürs Herz. Die strikt auf 388 Stück limitierte und handnummerierte 7“-Single in edlem, weißen Vinyl ist der ideale Appetithappen für das Anfang 2014 erscheinende, neue Album „Olympia“. Ein Muss für Fans und das perfekte Geschenk für ein etwas anderes „Fest der Liebe“!

“Liebeslied”? Oh please… not another love song! Not another soothing ballad blatantly dripping with pathos right on time for the Christmas business! Anyone already prematurely coughing up bile expecting an unbearable overdose of emotional sweetness will be comforted to know that all is not as it seems and that the Berliners have not strayed from their trademark course of writing bitingly cynical songs laced with ice-cold irony. Hence, “Liebeslied” is not your run-of-the-mill emotional kitsch but rather a quite caustic ode to love itself. The song is also quite a massive and addictively catchy ride on a wall of extra-fat guitars with adequately anthemic qualities. The b-side “Winter Ade” almost feels like an antithesis to the impulsive title track, telling a tragic story in measured, elegiac bombast and delivering emotional impact in a rather nihilistic fashion. The classy white 7” vinyl single is strictly limited to 388 hand numbered copies and serves as the ideal appetizer for the upcoming album “Olympia”, scheduled for release in early 2014. A must-own for fans and the ideal gift to celebrate a slightly off-beat Holiday Season!

       
 
   

Client - You Can Dance
Elektronisch, tanzbar und verführerisch ziehen Client den Hörer mit einem Cocktail aus eingängigen Melodien, minimalistischen Beats und treibenden Sequencern immer tiefer in ihr emotionales Wechselspiel zwischen unterkühlter Distanz und verruchtem Feuer hinein, in ein Netz aus Unschuld und Verführung, aus dem es kein Entrinnen gibt. Mit dieser Club-Perle gibt die charismatische, neue Sängerin Client N ihren famosen Einstand, eine Protagonistin der legendären Szene in ihrer Heimat Bristol, die sich in der Vergangenheit unter anderem durch Kollaborationen mit Größen aus der Bristol-Szene einen Namen machen konnte. Die Single enthält mit dem kühl-treibenden „XXX-Action“ einen weiteren Ausblick auf das kommende Album und sorgt mit drei Remixen für das nötige Tanzflächenfeuer, die von der minimalistischen Club-Vision von DJ Lukas über eine melodisch-satte Synth-Pop-Interpretation von CHROM bis hin zu dem New-Wave-lastigen Ansatz von Dear Strange reicht. Die auf 500 Stück limitierte 12“ in edlem Clear Vinyl ist ein Muss für Fans und läutet eine neue Ära für die wohl wichtigste All-Girl-Electro-Pop-Gruppe ein!

Electronic, club-compatible and enticing, Client pull the listener into an emotional interplay of cool distance and wicked heat, into a web of innocence and seduction fuelled by a cocktail of catchy melodies, minimal beats and driving sequencers. This massive track serves as the perfect introduction for charismatic new vocalist Client N, a protagonist of the legendary scene in her hometown of Bristol who has been making a name for herself through collaborations with names from the Bristol-scene. The 12” contains another outlook on the upcoming album in form of the cool rhythmic track “XXX-Action” and three remixes for some dance floor power: a minimal club-vision from DJ Lukas, a beat-laden melodic Synth-Pop approach from CHROM and a New-Wave-y interpretation from Dear Strange. This classy 12”, limited to 500 copies world wide on clear vinyl is a must-own for fans and heralds the beginning of a new era for what is probably the most seminal all-girl Electro-Pop-group of all time!

      
 
   

Rabia Sorda - Hotel Suicide
Rabia Sorda ist Musik gewordene Wut. Auf seinem neuen Album „Hotel Suicide“ hat Hocico-Frontmann Erk Aicrag das fast unmöglich scheinende Kunststück geschafft, die brachiale, ursprüngliche Energie seiner Live-Shows auf Tonträger zu bannen. Die Songs treffen das emotionale Zentrum wie ein Tritt in die Magengrube, rattern durch den Körper wie ein Güterzug ohne Zugführer und verbinden die schwere Energie des Post Punk mit der unverblümt heraus gekotzten Aggression von Hardcore und Punk auf einem Cocktail aus Elektronik, harten Drums, wild drauflos bratzenden Gitarren und so ehrlichen, wie eingängigen Melodien. „Hotel Suicide“ ist 100% Bauchgefühl, das sich in dem wohl explosivsten Klangbastard aus Industrial, Post Punk und Electroclash des Jahres entlädt. Als spezieller Bonus liegt der Erstauflage des Albums noch die exklusive Bonus-CD „Room 13“ bei, die zwei weitere, neue Stücke, Remixe, u.a. von OST+FRONT und Forgotten Sunrise, sowie sechs live-Tracks enthält, die Ende 2012 in Leipzig aufgenommen wurden. Lieder wie Salven aus einem Schnellfeuergewehr – Welcome to Hotel Suicide! Viva la Revolución!

Rabia Sorda is anger set to music. On his newest outing “Hotel Suicide”, Hocico-front man Erk Aicrag has mastered the nigh impossible feat of capturing the brute force and sincerity of his live shows on record. The songs go right for the emotional center like a fist in your face and then rumble through your body like a runaway freight train, while effectively mingling the dark heavy atmosphere of Post Punk with the direct and aggressive approach of Hardcore and Punk on a cocktail of electronics, harsh drums, wild buzz-saw guitars and straightforwardly catchy melodies. “Hotel Suicide” is 100% gut feeling that is unleashed in form of the most explosive sonic bastard of Industrial, Post Punk and Electroclash this year! As a special bonus, the first pressing of the album will contain the exclusive bonus disc “Room 13” which contains two more unreleased songs, remixes by OST+FRONT, Forgotten Sunrise and many more, plus six energetic live tracks, recorded in Leipzig at the end of 2012. Songs like salvos from an automatic gun: welcome to Hotel Suicide! Viva la Revolución!

   
 
   

Suicide Commando - Unterwelt
„Ich will dich bluten sehen!“ Bei einem Track, der seine provokanten Worte in solch heftiger Weise wie einen Schlachtruf in die Welt hinaus schreit, sollte eigentlich jedem halbwegs vernunftbegabten Menschen klar sein, dass es sich nicht um einen Sonntagsausritt auf dem Ponyhof handelt. Dicke Bässe, harte Beats und bitterböse Shouts reißen den Hörer unnachgiebig in die persönliche „Unterwelt“ von Johan van Roy – und ein verdammt tanzbarer Höllenritt ist es, den die legendären Suicide Commando hier zusammengezimmert haben. In den Underground-Clubs der Welt ist die derbe Harsh-Electro-Hymne aus dem Charts-erprobten Album „When Evil Speaks“ daher längst zu einer Pflichtrotation geworden, weswegen eine Auskopplung in Form dieses Club-Anschlags längst überfällig gewesen ist. Mit ganzen sieben knüppeldicken Remixen des Titelsongs (u.a. von Reaper, Binary Park, Acylum und Wynardtage), einem Remix von „Monster“ und dem Exklusivtrack „Body Machine Body“ kommt die Maxi fast auf Albumlänge und ist eine gnadenlose, auf weltweit 999 Exemplare limitierte Tanz-Ansage. Nimm meine Hand… dann zeig’ ich dir die Unterwelt!

“Ich will dich bluten sehen!” (=”I want to see you bleed!”) When a track that shouts out such a provocative phrase like a battle cry, pretty much any intelligent life form should be aware that this is not gonna be a trip to the countryside. And with the first heavy beats, massive bass-onslaughts and evil shouts you do know that you are not in Kansas anymore but have entered Johan van Roy’s personal “Unterwelt” … an extremely dancefloor-compatible ride from Suicide Commando, that is. In the underground clubs around the globe, the raw Harsh-Electro-anthem from the charts-approved album “When Evil Speaks” has already become part of the mandatory rotation, making the song a sure shot for a single. With a whopping seven remixes of the title track (by Reaper, Binary Park, Acylum, Wynardtage and more), a thudding rework of “Monster” and the exclusive song “Body Machine Body”, this MCD almost runs at album length and is a merciless club-onslaught, limited to 999 copies world wide. Nimm meine Hand… dann zeig’ ich dir die Unterwelt!

    
 
   

Suicide Commando - See You In Hell
Ein zeitloser Klassiker der belgischen Electro-Pioniere Suicide Commando, der bahnbrechende Track “See You In Hell”, erfährt eine infernale Wiedergeburt auf dieser strikt limitierten, edlen picture Vinyl-Single!

Folge uns auf die höllische Seite der elektronischen Musik! Die A-Seite dieser exquisiten Vinyl-Edition für Sammler enthält den Meilenstein „See You In Hell“, einen Track, der nicht nur Pflichtprogramm auf jeder vernünftigen Electro-Goth-Party ist, sondern auch das gesamte Hard-Electro-Genre mit definiert hat, als Einfluss für viele nachfolgende Bands. Als zweiten Song spendiert die Band ihren Hörern dazu noch den raren Klassiker „Save Me“. Die B-Seite dürfte das Herz eines jeden Suicide-Commando-Fans und Sammlers höher schlagen lassen, enthält sie doch nicht nur eine bis dato unveröffentlichte Version des Club-Klassikers „Murder“ (im Original auf der „Stored Images“-LP), der hier in völlig neuer Form vorliegt, sondern auch eine weitere Rarität: eine seltene Version von „Remember“, die bis dato nur auf der lange vergriffenen „Limited Contamination“ CD von 1995 erhältlich gewesen ist. Zusammengestellt auf einer extra-schweren, strikt limitierten Vinyl-Scheibe, ist dieses Sammlerstück ein Muss für Fans und der ideale Weg, einen zeitlosen Klassiker in einem fetten warmen Klang zu erleben, wie ihn nur Vinyl bieten kann. Also: Nadel in die Rille und ab geht die Post … See you in HELL!



One of Belgian Electro pioneers Suicide Commando’s timeless classics, the seminal “See You In Hell” is receiving a fitting re-release as a classy, strictly limited picture vinyl release.

Let us take you to the hellish side of electronic music! The A-side of this highly collectable vinyl release features the milestone title track “See You In Hell”, a massive tune that is not only a mandatory spin at any decent Electro-Goth-party but a defining track for the entire Hard-Electro-genre that has shaped the sound of many an act to come, plus the rare classic “Save Me.” Side B is a delight for every Suicide-Commando-fan and completist as it contains a previously unreleased version of “Murder”, another club classic which was featured the band’s “Stored Images”-album in its original form and can now be experienced in a different form. The second side of the vinyl is topped off with another rarity: a rare version of “Remember” which was previously only available on the long-deleted “Limited Contamination” CD, from 1995. Bundled on a splendid heavy-weight and strictly limited vinyl release, this collector’s gem is not only a must-own for fans but also the ideal way to experience a timeless classic in the fat, warm sound that only vinyl can provide! Put the needle in the groove… we’ll see you in HELL!

     
 
   

Lescure 13 - Too Much... Motherf***ers!
Mit dieser Reunion hätten wohl die Wenigsten gerechnet. Lescure 13, im Jahre 1989 von Johan van Roy (Suicide Commando – Programming und Vocals) und Stefan Bens (Stin Scatzor) aus der Taufe gehoben und mit diversen Cassetten-Veröffentlichung und einer CD in den Neunzigerjahren zu einer Kult-Band in der EBM-Szene avanciert, sind wieder da! Nie offiziell aufgelöst, wurde die Band vor mehr als 15 Jahren in einen langen Winterschlaf geschickt, da beide Protagonisten mittlerweile zu stark in ihre eigenen Projekte involviert waren. Mit der Doppel-CD „Too Much … Motherf***ers“ melden sich Lescure 13 nun eindrucksvoll mit einer geballten Ladung dessen zurück, wofür sie in der Szene immer noch gefeiert werden: pure Electronic Body Music, old school, mit Ecken und Kanten, ohne wenn und aber! Auf Disc 1 zeigen sie mit einer Zusammenstellung brandneuer Maschinenstürmer, diversen brachialen Neubearbeitungen einiger ihrer Kult-Songs, sowie club-gewaltigen Remixen, dass sie auch im zweiten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts nichts von ihrer Schlagkraft verloren haben. Disc 2 ist der Traum eines jeden Freundes alter elektronischer Tanzgranaten und bietet eine exquisite Sammlung alter Aufnahmen, die nur auf Cassette erhältlich waren und lange vergriffen sind. Der imposante Doppelschlag ist ein Muss für alle Old-School-Body-Maniacs, sowie für echte Suicide-Commando- und Stin-Scatzor-Fans. THIS IS EBM! Love it or f**k off!

This is the sort of reunion that probably not many would have expected. Lescure 13, formed in 1989 by Johan van Roy (Suicide Commando) and Stefan Bens (Stin Scatzor) and quickly becoming a cult-band in the EBM-scene of the Nineties with a series of Cassette-releases and one CD, are back! Never officially disbanded, the project was sent into a hiatus of more than 15 years, as both protagonist got too involved with their respective bands picking up momentum. With the double disc “Too Much … Motherf***ers”, Lescure 13 return with a full blast of everything that made them a scene-favorite: pure old school Electronic Body Music, full of raw edges and no compromises! On disc one, they effectively prove that their trademark sound has lost none of its impact in 2013,with a collection of brand-new machine-driven tracks, massive reworks of some of their cult-songs and some club-compatible remixes. Disc 2 is a dream come true for any fan of rare electronic dance floor gems, with a compilation of old recordings that have only been available on tape and are long since deleted. This hard-hitting double-dip is a must-own for all old school body-maniacs and for all diehard Suicide-Commando- and Stin-Scatzor-fans, as well. THIS IS EBM! Love it or f**k off!

    
 
   

Blutengel - Once In A Lifetime
Heimspiele haben immer eine ganz besondere Atmosphäre. Die Band spielt auf vertrauter Erde, vor einem Publikum, das sie zum Teil schon seit den Anfangstagen auf Schritt und Tritt begleitet hat. Als Blutengel mit ihrem letzten Album „Monument“ nicht nur bis auf Platz 4 der deutschen Media Control Albumcharts emporschossen, sondern auf der dazugehörigen Tour auch immer größere Hallen schon Wochen vorab ausverkauft waren, fassten Chris Pohl und seine Band sehr bald den Entschluss, eines dieser Konzert für die Nachwelt festzuhalten. Es verwundert wenig, dass die Wahl dann auf den Berliner Traditionssaal „Huxley’s Neue Welt“ fiel, der mit seinem besonderen Ambiente den perfekten Rahmen für die monumentale Show von Blutengel bietet. Um ein ausgesuchtes Ensemble aus Piano, Streichern und Schlagwerk erweitert, präsentierten Chris Pohl, Ulrike Goldmann und ihre Bühnen-Performance-Tänzerinnen ihren opulenten Sound in gigantischen Breitwandarrangements, die in einer Show der Superlative Blutengels Hit-lastige Hymnen in ein unvergleichliches Gänsehaut-Erlebnis verwandelten. In der restlos ausverkauften Berliner Halle entstand im Wechselspiel zwischen Band und enthusiastisch feiernder Fanschar einer jener magischen Abende, die wohl keiner der Anwesenden so schnell vergessen dürfte. „Once In A Lifetime“ dokumentiert dieses außergewöhnliche Konzert nun als aufwändigen Mitschnitt in bester Qualität: die Doppel-CD enthält alle 23 Stücke des kompletten Konzertes, inkl. der großen Hits „Reich mir die Hand“, „You Walk Away“ und „Kinder dieser Stadt“ in wuchtigem, für Stereoanlagen optimierten Klang, während die DVD und Blu-Ray einen für die gesamte Show mit beeindruckenden Bildern in feinster Qualität und weitläufigem 5.1. Surroundsound direkt in die Mitte des Geschehens versetzen. DVD und Blu-Ray bieten darüber hinaus auch noch einige höchst informative und unterhaltsame Blicke hinter die Kulissen der bis dato gigantischsten Blutenge-Tournee, sowie die Video-Clips und „Making Of“-Dokumentationen von „You Walk Away“ und „Kinder dieser Stadt“. Ein Monument von einem Konzert für die eigenen vier Wände! Von der Bühne direkt ins Herz: kaum etwas macht das Phänomen Blutengel besser erfahrbar!

Home matches always conjure up the sort of special atmosphere that you cannot recreate anywhere else, the main reasons being that the concert is on home turf and in front of an audience that, in parts, has been following the band’s progress from the very start. When earlier in 2013, Blutengel not only got catapulted to an amazing #4 in the German album charts with their album “Monument”, but also faced a tour that encompassed larger venues than ever before, many of them sold out weeks before, Chris Pohl and his band quickly came to the decision that they wanted to record one of the shows for a live release. It is hardly any wonder that they eventually opted for the concert at Berlin’s traditional music hall “Huxley’s Neue Welt”, which sports an ambiance that seemed to fit hand in glove with the monumental performance of Blutengel. Backed by a selected ensemble comprised of piano, strings and percussion, Chris Pohl, Ulrike Goldmann and stage dancers presented their hit-laden anthems in an opulent cinematic sound to deliver a one-of-a-kind-experience. In the completely sold out concert hall in Berlin, the interplay between band and enthusiastic audience resulted in one of those magical evenings that none of the people that attended will probably ever forget. “Once In A Lifetime” captures this extraordinary concert with a lavish production in pristine quality: the audio only double CD version features all 23 songs performed in Berlin (incl. big hits like “Reich mir die Hand”, “You Walk Away” or “Kinder dieser Stadt”) in a massive sound optimized for stereo setups while DVD and Blu-Ray put you right in the middle of the concert for the entire duration of the show with superbly captured images and an extremely immersive 5.1 surround sound experience. DVD and Blu-Ray also feature some highly entertaining glimpses behind the scenes of the tour, as well as the video clips and “making of”-documentaries for “You Walk Away” and “Kinder dieser Stadt.” A monumental performance for your own 4 walls! From the stage straight to your heart: there is no better way to get a grasp on the Blutengel-phenomenon!!

     
 
   

Rummelsnuff - Kraftgewinn
Muskelbepacktes Original, Charmebolzen mit Reibeisenstimme und Liebling des gesamtdeutschen Feuilletons: Käpt’n Rummelsnuff schickt seinen neuesten Wackerstein von einem Album unter dem treffenden Titel „Kraftgewinn“ mit Rummelsnuff“ als schwergewichtiges Doppelpack in die weite Welt hinaus.

Auf seiner vierten Langspielplatte zieht Rummelsnuff alle Register: Zarte Balladen und derbe Gitarrengewitter, Lieder über erbarmungslose Kämpfe und über völlige Ergebenheit - diesem Mann ist nichts Menschliches fremd, und er findet immer wieder abenteuerliche Reisewege in die Ohren der Lauschenden. Im Kern macht Rummelsnuff aber immer Musik für Männer (…und Sympathisantinnen). Ob er nun die Begleitmusik zum Hanteltraining oder die Bierzelt- und Grillrunde, Lieder über schwere Kost und schwere Jungs, über Schwerarbeiter und Minderleister, über Tierspiele und die wahre Liebe oder über die rauhe See und den erwachenden Frühling anpackt… hier darf ein Mann noch ungeniert ein Mann sein. Neben dem zur festen Besatzung zählenden, treuen Sangesmaat Christian Asbach und Meister Gohlke an der Stromgitarre, hat sich der Käpt’n diesmal eine illustre Gastmannschaft mit an Bord geholt, die ihn tatkräftig bei seiner Musik unterstützt: so erleidet er mit Oberarzt Bela B. (Hauptberuflich einer der drei bekanntesten Ärzte der Republik) „Schiffbruch“ auf der Insel des kannibalisch veranlagten King Khan, wälzt sich mit den Schwermetallpiraten von Japanische Kampfhörspiele auf der Sumo-Matte und bekommt im von der Bild-Zeitung gekürten Männertagskracher „Bratwurstzange“ derbe Gesangsunterstützung in regionaler Mundart vom Thüringer Profigriller Häusi Eisenkumpel. Und da man auf einem Bein bekanntlich schlecht stehen kann und es immer wieder interessant ist, was die Hände anderer Leute aus dem eigenen Liedgut zaubern, ist „Kraftgewinn…“ gleich doppelt belegt: Auf einer zweiten Scheibe haben diverse Freunde, Sympathisanten und Kollaborateure Hand an die Musik des Käpt’ns angelegt. Luci van Org, Jeans Team, die EBM-Legende Pankow aus Florenz, Leaether Strip, die Jungs vom wuchtigen K.I.Z.-Nebenprojekt WassBass, Tua und Maeckes von den Orsons, Falco-Liederschreiber Steve van Velvet und das Berliner Original Tomas Tulpe liefern ihre ureigenen Visionen einer Auswahl von Rummelsnuff-Gassenhauern ab und machen „Kraftgewinn“ damit endgültig zu einer wahren Abenteuerreise. Hier wird jedes Mädel und jeder Bub ein Füllhorn an Dingen finden, die er oder sie auf Anhieb von Herzen liebt oder mit Abscheu hassen kann, nur eins hat bei dem sympathischen Türsteher grundsätzlich Hausverbot: die Langeweile! Also, komm’ steig ein… der Käpt’n nimmt dich mit!

-------------------------------------------------------------------------------------------

Muscle-bound character, charming boy with raspy voice and German press-darling: Captain Rummelsnuff is releasing his brand-new millstone of an album (aptly titled “Kraftgewinn” – gain of strength) unto the world as a massive double pack.

On his long player number four, Rummelsnuff’s eclectic genre mix is as versatile as ever to maximum effect: fragile ballads meet harsh walls of guitar, songs about remorseless battles go hand in hand with descriptions of unconditional humility – there is nary a human trait or emotion that this man cannot set to music and he has the talent for always finding adventurous new ways to draw the listener into his world. At the very core, Rummelsnuff makes music for men (…and sympathisers), though. No matter whether he tackles the ideal background music for heavy weight lifting, beer tents or bbq parties, songs about heavy stuff or bad eggs, about hard workers or underachievers, about animal role playing, true love or the raw ocean waters and the awakening Spring… in all of his songs a man can still unashamedly flaut his masculinity. This time around, the captain is joined by his regular crew of vocal mate Christian Asbach and master Gohlke on the electrified guitar, as well as by an illustrious assortment of guests: he is marooned on the island of the cannibal King Khan with Bela B. of “Die Ärzte”-fame, goes for a bout of sumo wrestling with the metalheads from Japanische Kampfhörspiele and gets some Thuringian vocal support from Häusi Eisenkumpel in the Father’s Day anthem “Bratwurstzange.” And as you cannot really stand on one leg alone and it is always exciting what other people will do to your songs if you let them, “Kraftgewinn” features a second disc of remixes from friends, sympathisers and collaborators: Luci van Org, Jeans Team, Italian EBM-legend Pankow, Leaether Strip, K.I.Z.-side project WassBass, Falco-songwriter Steve van Velvet and Tomas Tulpe have all brought their own unique touches to the captain’s tunes making “Kraftgewinn” an even more adventurous journey. Any lad or lass will find something to love or hate unconditionally on this record… there is only one thing that the friendly bouncer Rummelsnuff will not allow: boredom! Thus…join the boat… the captain will take you on a journey.

   
 
   

Solitary Experiments - PHENOMENA
Berlins populärster Export für kantige- und extrem Ohrwurm-verdächtige elektronische Hymnen ist wieder da! Solitary Experiments präsentieren ihr bis dato bestes Album als deluxe Doppel-CD (inklusive einer echten Überraschung auf CD 2) und als auf 500 Stück limitiertes Box Set mit Bonus Disc und allerlei Extras. „Never change a working system“ lautet ein altes IT-Sprichwort und „PHENOMENA“, der neue Langspieler von Solitary Experiments, zeigt eine gereifte Band, die sich ihrer Stärken voll bewusst ist und ihr Blatt gezielt ausspielt, die aber gleichzeitig weiß, dass Stillstand den sicheren Tod bedeutet und somit immer daran arbeitet, ihren markigen Sound immer durch neue Elemente zu erweitern. Will heißen: anno 2013 klingen Solitary Experiments so Hit-lastig, wie noch nie zuvor, was sie im Vorfeld bereits mit dem Club-Brecher „Trial And Error“ (… die MCD war binnen weniger Wochen komplett ausverkauft!) und dem gefragten Sampler-Beitrag „Stars“, der plötzlich in sämtlichen DJ-Playlisten an die Spitzenpositionen schoss, eindrucksvoll unter Beweis stellen konnten. Die Berliner waren eigentlich schon immer das ideale Bindeglied zwischen massentauglichen Synth- und Future-Pop-Klängen und der härteren Fraktion. Ihren Balanceakt zwischen Gefühl, elektronischem Wumms und Härte haben sie nun nochmals perfektioniert und schicken den Hörer auf eine wahrhaft atemberaubende Achterbahnfahrt durch emotionale Untiefen und effektiv dosierte aggressive Ausbrüche, bei der auch der Tanzfaktor nicht zu kurz kommt. „PHENOMENA“ erscheint als deluxe Doppel-CD, wobei sich Solitary Experiments für die Bonus CD etwas ganz Besonderes einfallen lassen haben. Da die Band schon immer von dem Gedanken fasziniert war, wie ihre Musik wohl von komplett artfremden Gitarrenbands interpretiert klingen würde, startete sie einen Aufruf. Prominente Szene-Gruppen, wie Staubkind, OST+FRONT, Lord Of The Lost, Ordo Rosarius Equilibrio, Kitty In A Casket und viele mehr ließen sich nicht lumpen und präsentieren nun eine Auswahl an Solitary-Experiments-Klassikern, wie man sie noch nicht gehört hat. Für die ganz besonderen Fans gibt es „PHENOMENA“ auch noch als auf 500 Stück limitiertes Fan-Set in einer edlen Blechbox mit Prägung, die eine weitere, exklusive CD, auf der Solitary Experiments einige ihrer Lieblingssongs der Achtziger neu interpretieren, sowie ein Kartenspiel im SE-Design und ein Logo-Metallabzeichen enthält. Solid & Catchy… solide & eingängig und mit erhöhtem Suchtfaktor gesegnet… Freunde melodischer, elektronischer Kost werden an diesem „PHENOMENA“-len Album nicht vorbeikommen!

Berlin’s most popular export for solid and extremely catchy electronic anthems is back! Solitary Experiments are releasing their best album to date as a deluxe double CD version (with a real surprise on CD 2) and as fan box set with exclusive bonus disc and extras, limited to 500 copies. “Never change a working system” is a popular saying in IT-circles and “PHENOMENA”, the new long player from Solitary Experiments showcases a mature band that is fully aware of all its strengths and plays the cards accordingly while avoiding any kind of stagnation at all costs, always carefully advancing the trademark sound with a myriad of new influences and elements. In 2013, the Solitary-Experiments-experience is more hit-laden than ever, as the club-filler “Trial And Error” (the MCD was sold out in a matter of weeks) and the highly wanted compilation track “Stars” which quickly became a DJ favourite effectively proved in advance. The Berlin-based band has pretty much always been the ideal link between Synth Pop sounds for the masses and the harder Electro-faction, this time around balancing real feelings, synthetic oomph and harsh elements to utter perfection. The result takes the listener on a rollercoaster ride through emotional depths and effectively-dosed aggressive attacks while always keeping a keen eye on dance floor compatibility. “PHENOMENA” will hit shops as a deluxe double CD with a special surprise on disc 2. Having long been fascinated by the idea of how their tunes might sound when interpreted by guitar driven acts, the lads sent out a call which was answered by a strong line up of well known performers from all ends of the scene. Bands like Staubkind, OST+FRONT, Lord Of The Lost, Ordo Rosarius Equilibrio, Kitty In A Casket and many more have recorded their own visions of some of Solitary Experiments’ classic tunes so that you can experience them in a way you never have before. For the diehard fans, “PHENOMENA” is also being released as a special fan set in an embossed metal box containing the double disc, an exclusive bonus CD that has Solitary Experiments doing cover versions of some of their favorites from the Eighties, as well as a deck of cards in SE-design and a metal badge, all limited to 500 copies. Solid, catchy and utterly addictive… for aficionados of melodic and thudding Electronica, this PHENOMENAl album is a must-own!

   
 
   

Accessory - Resurrection
Auf ihrem mit Spannung erwarteten, neuen Album lässt die Beat-Fabrik Accessory so richtig die Muskeln spielen. „Resurrection“ ist Bass gewordene Club-Kultur: derbe, groovy und verdammt sexy. Seit jeher Garanten für eine unwiderstehliche Kombination aus harten Beats, fetten, synthetischen Sounds und eingängigen Tanzflächenfüllern, treffen die sympathischen Electroheads von Accessory mit den Titel ihres neuen Langspielers den sprichwörtlichen Nagel voll auf den Kopf, feiern sie doch auf „Resurrection“ ihre Wiederauferstehung als brachiales Club-Monster mit einem Suchtfaktor, der eigentlich verboten gehört. Den beiden Grundpfeilern EBM und Techno werden geschickt Brandbeschleuniger aus allen Ecken und Enden der modernen Club-Kultur, bis hin zu Auto-Tune geschwängerten Dancefloor-Infusionen beigemengt, um der explosiven Bassreflexmassage die richtige Durchschlagskraft zu verpassen. Garniert mit einem extra-heißen Schuss Verruchtheit, konzentrieren sich Accessory hier auf das Wesentliche, was elektronische Tanzmusik ausmachen sollte: 12 tracks of good old dirty FUN! Kein wenn, kein aber, sondern direkt aus den Boxen in die Beine! Für diejenigen, die nie genug bekommen, schieben die Jungs ihre niederfrequente Wuchtbrumme auch als deluxe Doppel-CD in den Handel, inklusive einer Bonus CD mit 8 weiteren, brandheißen, neuen Tracks und Remixen. Sex, beats & lots of bass – lass’ dein extra-böses Serienmörder-Gehabe einfach mal zu Hause und tanze, bis die Gesäßhälften qualmen, du Luder! Du willst es doch auch!

On the eagerly awaited new album, the beat-factory that is Accessory sets out to flex some serious muscle. “Resurrection” is club culture infused with bass: raw, groovy and seriously sexy! Always a household name for an irresistible fusion of hard beats, fat synthetic sounds and catchy floor fillers, the friendly electroheads from Accessory couldn’t have found a more fitting title for their newest long player, celebrating a rejuvenating “Resurrection” of their trademark sound as a fierce club monster with addictive powers that feel barely legal. The two eternal cornerstones of EBM and Techno are slyly infused with highly combustible material, such as auto-tune-laden dance floor attacks and all other sorts of influences from all corners of modern club culture, to provide this explosive bass-reflexology with the right amount of punch. Garnished with an extra hot shot of sleaziness, Accessory are concentrating on the essential element for electronic dance music: 12 tracks of good old dirty FUN! Straight from the speakers into your legs! And for all those of you that can never get enough, the lads are also pushing a deluxe double CD version of their low frequency onslaught into the shops… including a bonus disc with 8 more unreleased and searing hot tracks and remixes. Sex, beats and tons of bass – so why don’t you just leave your “I am an evil serial killer”-attitude in the closet and shake that booty until your buttocks start smoking? You want it and you know it!.

 
 

OST+FRONT - Bitte schlag' mich
Nachdem OST+FRONT mit ihrem Debütalbum die harte, deutschsprachige Rockmusik in ihren Grundfesten erschütterten und auch prompt mit einem triumphalen Einzug in die deutschen Media Control Albumcharts belohnt wurden, legt die Band nun mit einer EP voller hartgesottener Ohrwürmer nach… u.a. mit einer stilsicheren Adaption des Titelstücks durch die Mittelalter-Hitfabrik Saltatio Mortis, die man einfach gehört haben muss! Die Senkrechtstarter der Neuen Deutschen Härte melden sich mit einer neuen Sammlung von schlitzohrig-bösartigen Frontalattacken auf das, was hinter der heilen Kulisse der zivilisierten Gesellschaft passiert, zurück. Auf „Bitte schlag’ mich“ nehmen die Berliner, wie gewohnt, kein Blatt vor den Mund und bohren genau dort immer tiefer, wo es richtig weh tut. Sie tun dies auf einer alles niederwalzenden Gewitterfront aus Gitarren, einer Stimme, die dem Donnergott selbst das Fürchten lehrt und einem brachialen Mix aus saftigen Metal-Riffs und massiver Elektronik, angereichert durch Ohrwurm-haft groovende NDW-Einflüsse. Dabei betreiben OST+FRONT die Provokation nie nur des Schaueffekts willen, sondern gehen immer mit viel Zynismus und einer gehörigen Portion schwarzem Humor zu Werke. So wird z.B. dem Thema häusliche Gewalt im Titelsong auf äußerst kreative Weise der Spiegel vor die hässliche Fratze gehalten. Die EP enthält außerdem den raren und gesuchten Club-Hit „Silikon“, eine orchestrale Neuerfindung der Band-Hymne „Denkelied“, 4 Remixe des Titelstücks, u.a. von Lord Of The Lost, Rabia Sorda und Pankow, sowie eine durch Saltatio Mortis komplett neu eingespielte Version, welche „Bitte schlag’ mich“ in eine mitreißende Ohrwurm-Ballade verwandelt. Abgerundet wird die Sammlung neuer Titel durch eine Huldigung an Großmeister Falco, dessen posthumer Klassiker „Out Of The Dark“ von OST+FRONT in genau die emotionale Dampfwalze verwandelt wird, die in diesem Song schon immer geschlummert hat. Eine EP wie ein schön blutiges Steak, mit der dich die derben Berliner auf ihr im nächsten Jahr erscheinendes Album, „Olympia“, anfüttern. Bist du bereit, dich darauf einzulassen?

After shaking the foundations of German-language Rock music with their debut album and rightfully earning their entry into the German album charts, OST+FRONT are now following up with an EP full of harsh hits … among them a stylish cover version of the title track by Medieval-Rock-high-flyers Saltatio Mortis! The shooting stars of “Neue Deutsche Härte” (which is best translated with “hard German-language Rock music”) return with a new collection of full-frontal attacks on what lies beneath the surface of the Western world’s illusion of an ideal world. On “Bitte schlag’ mich”, the Berlin-based band continues to hit it where it hurts with a storm front of guitars, a voice that would give the god of thunder himself a run for his money and a massive mix of juicy Metal-riffs and thudding electronics, enhanced by catchy and groovy German New Wave influences. OST+FRONT never provoke just for provocation’s sake and instead opt for approaching their volatile subject matters with a cynical approach that is infused with a lot of black humor. The title track, for instance, tackles the vile subject of domestic violence with a highly creative approach that effectively unmasks evil sporting a jester’s smirk. The EP also contains the rare and sought-after club hit “Silikon”, an orchestral reinvention of the classic “Denkelied”, 4 remixes of the title song by, among others, Lord Of The Lost, Rabia Sorda and Pankow, plus a version of the track that was re-recorded by Medieval-hit-wonder Saltatio Mortis, who single-handedly turn “Bitte schlag’ mich” into a ballad with high sing-along-factor. The collection of songs is topped-off with a massive homage to grandmaster Falco whose posthumous charts hit “Out Of The Dark” is turned into the sort of emotional steamroller that we all knew had always slumbered under its radio-compatible shell. OST+FRONT are delivering an EP that is as juicy as a bloody steak – a perfect appetizer for their upcoming album “Olympia”, scheduled for release next year. Get yourself ready for a most excellent onslaught!

 
 
   

Flesh & Fell - Flesh & Fell
Eine Legende meldet sich zurück! Mit Flesh & Fell feiern DIE großen New-Wave-Durchstarter der Achtzigerjahre aus Belgien das Comeback des Jahres mit einem Hit-geladenen, selbst betitelten Meilenstein von einem Album.
Singles auf PIAS und EMI, sowie Touren im Vorprogramm von The Sisters Of Mercy ließen die Band Mitte der Achtziger in ihrem Heimatland schnell zu einem der hoffnungsvollsten Acts der boomenden Szene heranwachsen, bis gesundheitliche Probleme der damaligen Sängerin den internationalen Durchbruch letztlich auf tragische Weise ausbremsten und zur Auflösung der Band führten. Das Interesse an Flesh & Fell ebbte jedoch über all die Jahre nicht ab, die Singles behielten, besonders in Belgien, Kultstatus und im Zeitalter von Youtube begann die Fanbasis stetig zu wachsen. Nachdem diverse Gig-Anfragen von Festivals folgten, entschloss sich Pierre Goudesone, der Gründer und kreative Kopf, den Faden mit neuer Sängerin Laurence Castelain genau dort aufzugreifen, wo die Gruppe damals zu einem abrupten Halt gezwungen wurde, um quasi mit fast drei Jahrzehnten Verspätung endlich das lang erwartete Debütalbum von Flesh & Fell einzuspielen und zu veröffentlichen. Musikalisch wirkt das Album immer noch so frisch und energiegeladen, wie zu den Anfangszeiten der Gruppe: ein Fest aus minimalen Electro-Grooves, rauen Gitarren und angezerrten Bässen, einer dunkel-verruchten Frauenstimme, Herz, Instinkt und viel Drum Machine! „Flesh & Fell“ setzt genau dort an, wo die Band 1985 aufgehört hat und glänzt mit einem Hit-verdächtigen Mix aus frankophiler New Wave und der dunkel angehauchten Rotzigkeit von Klassikern wie The Jesus & Mary Chain. Im Zuge der Achtziger-Retromania klingt das nicht nur absolut passend, sondern auch hochmodern und zeigt sämtlichen jungen Epigonen, wie man es richtig macht. This ain’t retro… this is the real deal, Baby! Die wichtigste Band der belgischen New Wave ist wieder da!

A legend returns! With Flesh & Fell, one of THE New Wave shooting stars of the Eighties from Belgium celebrates a triumphant return, in their pockets a hit-laden self-titled milestone of an album. Singles on renowned labels PIAS and EMI, as well as tours supporting The Sisters Of Mercy, quickly had Flesh & Fell becoming one of the most hopeful acts in the booming scene of their home country, until health problems of the singer forced the band to go full stop and had them disband shortly after. But even after all these years, the interest in the band never really ebbed off, with the singles becoming cult favorites in Belgium. The age of Youtube gave the band’s unceasing popularity a further boost, with a steadily increasing fan base forming around the band’s classic songs. When several requests from festivals followed, Pierre Goudesone, founder and creative mastermind of the Belgian New Wavers, decided to recruit new singer Laurence Castelain to pick up the thread right where the band was stopped dead in the past and to record and release the group’s official debut album after almost three decades of hiatus. The music on the self-titled album is as fresh and full of energy as in the early days: a feast of Minimal Electro grooves, raw guitars and fuzzed-up bass and a dark and positively wicked female voice, plus heart, instinct and a very prominent drum machine! “Flesh & Fell” efficiently picks things up where the group had left off, back in 1985 and shines with a hit-laden mix of Francophile New Wave and the darkly tinged raunchiness of classic acts like The Jesus & Mary Chain. With an overflow of Eighties-retromania all around us, this not only sounds extremely up to date… it is also a perfect showcase for all the young epigones as to how it is done right. This ain’t retro… this is the real deal, Baby! The most important band from the Belgian New Wave is back in the race!

 
   

Signal Aout 42 - Inspiration
Die belgische Electro-/EBM-Legende Signal Aout 42 meldet sich mit einem äußerst vielschichtigen Beat-Gewitter an der Front der dicken Bässe, harten Rhythmen und gnadenlos aufpeitschenden Sequencer zurück. Dabei gelingt dem durch sein charakteristisch, tiefes Reibeisenorgan geprägten Sänger und Klangtüftler Jacky Meurisse der Geniestreich, gleichzeitig zurück und nach vorne zu blicken und den Hörer auf eine eingängige bis derbe Reise durch die Vergangenheit der elektronischen Musikszene zu peitschen, dabei aber gleichzeitig eine so zeitlose, wie visionäre Scheibe zu produzieren. Der Titel „Inspiration“ wurde bewusst gewählt, hat sich die Band doch von explizit von Szene-Klassikern und prägenden Bands inspirieren lassen, deren Essenz sie in den typischen „Signal-Aout-42-Sound“ verpackt hat. Dem aufmerksamen Auge werden die Referenzen in den Songnamen sicherlich auffallen und der Szene-Kenner dürfte sehr viel Spaß daran haben, zu identifizieren, welchen Künstlern und Songs Meurisse im jeweiligen Track huldigt. Dementsprechend vielseitig ist das Album auch musikalisch ausgefallen: es finden sich Anklänge an die schweren, dunklen Sequencer-Monster der frühen Achtziger und an die melodischen Synth-Sounds der New Wave, daneben gibt es lupenreine Old-School-EBM und eine Tanzflächen-füllende Hommage an die New-Beat-Ära. Ein so wildes und mitreißendes Gemisch hat die Electro-Szene schon lange nicht mehr erbeben lassen. Dass dieses ausgerechnet von der Band kommt, deren „Immortal Collection“ seinerzeit der Startschuss für Out Of Line ins Label-Business gewesen ist, macht „Inspiration“ zu der wohl erfreulichsten Überraschung des Jahres und beweist, dass es eben oft doch die alten Hasen und legendären Acts sind, welche der Szene immer wieder neuen Antrieb geben. Atmosphärisch, vielschichtig, melodisch, derbe, retro, innovativ, mit Mega-Arschtrittfaktor. Geht nicht zusammen? Doch! Tut es! Egal, wie man es dreht und wendet: für die EBM-Szene ist „Inspiration“ eine Offenbarung! Old School meets the Future auf einem Album mit absolutem Suchtfaktor!

Belgian Electro-/EBM-legend Signal Aout 42 returns to the front of thudding bass frequencies, hard rhythms and unleashed sequencers with a highly complex beat inferno. Singer and sound wizard Jacky Meurisse, sporting his characteristic deep and rough larynx, manages to pull off the genial feat of looking back and pushing forward simultaneously, taking the listener on a highly catchy and raw journey through the history of electronic music while at the same time producing a timeless and visionary album. The title “Inspiration” was an intentional choice, as each of the 10 songs was inspired by a classic song or band, embedding its very essence into the trademark “Signal-Aout-42”-sound. Those with a keen eye and knowledge of the scene will probably have an easy time picking out the references and will have a blast of a time trying to identify which song or artist Meurisse used as an inspiration for his songs. It is hardly any wonder, then, that “Inspiration” is the most multi-layered and versatile album in the group’s career: there are inklings of the dark and heavy sequencer behemoths of the early Eighties and touches of the melodic synth-sounds of the New Wave which go hand in hand with flawless Old-School-EBM tunes and a dance floor filling homage to the New-Beat-era. It has been long since the Electro-scene’s foundations were shaken by such a wild and stirring sonic mix. That this album comes from the very band whose “Immortal Collection” was the starting point for Out Of Line in the label business, makes “Inspiration” one of the most welcome surprises of the year and yet again proves the point that it is often the old hands and genre-legends that keep on providing the scene with new kicks. Atmospheric, multi-layered, melodic, raw, retro, innovative and positively ass-kicking. These attributes do not fit together, you say? Boy, are you in for a surprise! No matter which perspective you look at it from, “Inspiration” is nothing short of a revelation for the EBM-scene! Old school meets the future on an album with the ultimate addictive potential.

 
   

Hocico - Los Dias Caminando En El Fuego
20 Jahre Hocico! 20 Jahre durch das Feuer gehen! 20 Jahre lang seine Stimme erheben und gegen die Scheiße in dieser Welt anbellen! 20 Jahre einzigartige und verdammt fette Electro-Sounds! Mit „Los Días Caminando En El Fuego“ wird eine Band gefeiert, die im Alleingang komplett neue Maßstäbe im Bereich der härteren Electro-Sounds gesetzt und damit ein ganzes Genre geprägt hat. Eine Band, die dutzende, wenn nicht sogar hunderte Nachahmer auf den Plan gerufen hat und die ihr Heimatland Mexiko als Hochburg für innovative und heftige elektronische Musik etabliert hat. Eine Band, die sich auch nach 2 Dekaden nicht verbiegen lässt und die immer noch voller Wut und mit brachialer Wucht ihre Faust ins Gesicht globaler und menschlicher Missstände streckt. Solch eine Band mit einer langweiligen „Best Of“ Recycling-Auswertung zu feiern, würde der immensen Bedeutung des gesammelten Werkes von Erk Aicrag und Racso Agroyam für die globale Electro-Szene beileibe nicht gerecht werden. Es traf sich daher perfekt, dass Racso nach der Reparatur und Reaktivierung seiner alten Yamaha-Workstation, auf der sämtliche Frühwerke entstanden, einen Schatz an dutzenden, bis dato nicht ausgearbeiteten Songs aus der Anfangsphase der Band entdeckte. Wie könnten sich zwei Dekaden Bandgeschichte schließlich besser feiern lassen, als mit einer Reise in die eigene Vergangenheit? Von Enthusiasmus gepackt, setzten sich Erk und Racso also an ihre alte Klangfabrik, um den Schätzen aus der Vergangenheit den letzten Schliff zu geben und mit „Los Días Caminando En El Fuego“ bis dato ungehörte Perlen ihrer Anfangsphase mit der Gegenwart zu verschmelzen. Das Ergebnis ist ein brachiales Album voller gnadenloser, elektronischer Frontalattacken geworden, das sich hinter keinem frühen Klassiker der Band verstecken muss: 15 x “Vintage Hocico“ im Schalldruck von heute, plus der brandneue Song „Thy Kingdom Come“! Für die ganz besonderen Fans, den inneren Kreis der „Hocicones“, hat die Band darüber hinaus noch einen echten Schatz in petto, in Form des aufwändigsten Box Sets, das je auf Out Of Line erschienen ist: eine streng auf 999 handnummerierte Exemplare limitierte Holzbox in Form einer schwarzen Aztekenpyramide, die das Album als exklusive deluxe Doppel-CD mit insgesamt 29 neuen „Vintage“-Stücken und einem neuen Song, sowie eine ebenfalls exklusive dritte Disc namens „Dias de Perros“, mit 10 unveröffentlichten Demos aus den Anfangstagen und einem Datentrack mit einem knapp 25-minütigen Konzertmitschnitt aus den Anfangstagen im iPod-Format, enthält. Als weitere Sammler-Kleinodien sind in der Box noch eine Jubiläumsmedaille, ein retrospektives Fotobuch, ein in Mexiko handgefertigtes Amulett und eine Replik des ersten, offiziellen Band-Shirts (Odio Bajo El Alma) exklusiv enthalten. Ein edles Paket, das jedes Sammlerherz höher schlagen lassen wird! Um es mit den Worten von Erk und Racso selbst zu sagen: „unsere Körper mögen 20 Jahre älter geworden sein, aber wir fühlen uns noch immer so jung wie am Anfang.“ Das spürt man in jeder Sekunde, jedem Beat und jedem Shout auf „Los Días Caminando En El Fuego“! Drum lasst uns eine Band feiern, ohne die unsere Szene nicht dieselbe wäre! Viva Hocico!

20 years of Hocico! 20 years of walking through fire! 20 years of raising voices to bark against all the shit in the world! 20 years of unique and fat Electro-sounds! “Los Días Caminando En El Fuego” celebrates a band that has single-handedly set new benchmark superlatives when it comes to Hard-Electro-sounds and that is a massive influence on an entire genre! A band that has spawned dozens or maybe even hundreds of epigones and that has put Mexico on the map for innovative and harsh electronic music. A band that has not bowed to anyone for 2 decades and that still sticks an angry fist in the face of global and human evils. It would certainly not be fitting to celebrate Erk Aicrag and Racso Agroyam who have created an output of such relevance for the global Electro scene with a mere, hastily plastered-together “best of”-compilation. It was thus a perfect coincidence that Racso discovered a treasure trove of dozens not finalized songs from the early days of the band when he repaired and reactivated the trusty old Yamaha workstation on which Hocico had recorded all their old material. How could you better celebrate two decades of band history than with a trip to the past? Driven by enthusiasm, Erk and Racso set to work at their old sound factory to put the finishing touches on these treasures from the past and to merge previously unheard gems from the past with today’s experience on “Los Días Caminando En El Fuego.” The result is a massive milestone of an album filled with full frontal electronic assaults that will not have to fear comparison with any of the group’s early classics: 15 tracks of vintage Hocico presented in the audio quality of today, plus the completely new song “Thy Kingdom Come!” For the diehard fans, the inner circle of “Hocicones”, the band has prepared a real treasure, as well, in form of the most elaborated box set Out Of Line has ever released: a black wooden box shaped like an Aztec pyramid and limited to 999 copies. It contains a deluxe 2CD-version of the album which contains a total of 29 new vintage tracks plus one new song and an exclusive third disc titled “Dias de Perros” with 10 unreleased demos from the early days and a data track containing 25 minutes of early video concert footage in iPod format. The box also contains an assortment of other exclusive collector’s goodies, namely a commemorative medal, a retrospective photo book, an amulet, hand-made in Mexico and a replica of the first official band shirt (Odio Bajo El Alma): a lavish fan package that will be any diehard fan’s delight. To quote Erk and Racso themselves: “are bodies might have aged 20 years but deep inside we still feel as young as when we started out” … a fact that is proven in every second, each beat and each shout on “Los Días Caminando En El Fuego.” Let us celebrate a band without which our scene would not be the same! Viva Hocico!

 
   

Lord Of The Lost - We Give Our Hearts (Live auf St. Pauli)
„We Give Our Hearts“ ...wohl kaum ein Satz könnte die Gothic-Metaller von Lord Of The Lost treffender umschreiben, steckt doch 110% Herzblut in allem, was die sympathischen Hanseaten anpacken, was sich besonders in ihren energiegeladenen Shows manifestiert und der Band zu Recht den Ruf eingebracht hat, eine der besten Live-Bands der Szene zu sein. Jetzt gibt es endlich die Möglichkeit, die ganz besondere Magie, welche die Jungs auf der Bühne entfachen, in den eigenen vier Wänden zu erleben. „We Give Our Hearts – Live auf St. Pauli“ wurde Anfang 2013 im restlos ausverkauften „Knust“-Club in der Heimatstadt der Band aufgenommen und zeigt Lord Of The Lost in Top-Form. In knalligem Sound wird man Zeuge der unbändigen Spielfreude dieser Ausnahmetruppe, die sich mit viel Verve durch ein abwechslungsreiches Set der besten Stücke ihrer drei Studioalben spielen, inkl. aller Hits und Fan-Favoriten. Wie keine andere Band verweben Lord Of The Lost Elemente aus Gothic Rock, Metal, Industrial und Pop zu einem unverkennbaren Sound, der live einfach alles an die Wand rockt, was nicht bei drei auf den Bäumen ist. Für echte Fans erscheint „We Give Our Hearts“ auch als Deluxe 2-CD-Version. Diese Variante enthält, zusätzlich zu der Live-Scheibe noch ein exklusives Minialbum, das die Band-Hymne “Credo” enthält, sowie drei komplett neue Stücke, auf denen die Band die komplette Bandbreite ihres Schaffens, vom ultra-harten „Zillah“, bis zum Opern-haften „Liberty In Death“, auslotet, enthält. We give our Hearts to the Lord Of The Lost!

“We Give Our Hearts”… one of the few phrases that sums up the essence of German Goth-Metal-high flyers Lord Of The Lost perfectly. The Hamburg-based lads quite literally put 110% of their hearts into everything they do, a fact that especially manifests itself in the group’s energy-driven shows which have earned them the reputation of being one of the scene’s best live acts. Now, Lord Of The Lost are offering everyone the chance to relive the special magic that they emanate on stage within the confines of their own four walls. “We Give Our Hearts – Live auf St. Pauli” was recorded in early 2013 in the sold-out “Knust”-club in the band’s home town and showcases Lord Of The Lost in top form. Sporting a massive sound, the live album displays the unbridled spirit and energy of this unique band, playing a set of the best songs from all their three studio albums, including all hits and fan favorites. Lord Of The Lost intertwine elements of Gothic Rock, Industrial into a unique and addictive sound that will rock any crowd live. For real fans, “We Give Our Hearts” is also released as a deluxe 2CD-version which also contains and exclusive mini album featuring the band-anthem “Credo”, as well as three completely new songs that span the entire bandwidth the band has to offer, from the ultra-hard “Zillah” to the operatic “Liberty In Death.” We give out hearts to the Lord of the Lost.

    
 
   

Staubkind - Wo wir zu Hause sind
Ehrlich, zerbrechlich & mitten ins Herz. Die Charts-erprobten, deutschen Alternative-Überflieger von Staubkind haben ihrer stetig wachsenden Fan-Gemeinde in diesem Frühjahr ein ganz besonderes Geschenk gemacht: eine Auswahl ihrer besten Songs in ganz besonderen Versionen, dargeboten auf akustischen Instrumenten in nie zuvor gehörten, unter die Haut gehenden Arrangements. Das Bandensemble wurde um Jenny Melicus (Violine), Nikolaus Herdieckerhoff von „Cellolitis“ (Cello) und die Szene-Ikone Carsten Klatte (u.a. Peter Heppner & Band, ex-Project Pitchfork – Gitarre) erweitert und lässt Staubkinds ausdrucksstarke Lieder in völlig neuem, kammermusikalischen Glanz auferstehen. Fast alle Konzerte der Akustik-Tournee waren frühzeitig ausverkauft und so erwuchs bei der Band ziemlich schnell der Plan, dieses einzigartige Ereignis für die Nachwelt festzuhalten… für alle Menschen, die Teil dieses unvergleichlichen Erlebnisses gewesen sind, um die Erinnerung immer wieder aufleben zu lassen und für alle Staubkinder die Pech gehabt haben und kein Ticket für ihre Stadt mehr ergattern konnte, um ebenfalls teilhaben zu können. „Wo wir zu Hause sind“ fängt die Atmosphäre der Konzerte in ehrlichem Sound ein und bietet neben herzergreifenden Darbietungen der größten Hits des letzten Erfolgsalbums auch ein Wiederhören mit vielen alten Klassikern und Fan-Favoriten! Das Album erscheint auch als Deluxe-Ausgabe mit einer exklusiven DVD, welche einen mitreißenden, 35-minütigen Ausschnitt des Konzertes in der Hamburger Markthalle in bester Bild- und Tonqualität enthält. Das Phänomen Staubkind in nie dagewesener Intensität: Gänsehaut auf Silberscheibe! … Denn Staubkind sind auch bei DIR zu Hause!

Honest, fragile and straight to the heart. This spring, the charts-storming German Alternative-Rock-shooting-stars Staubkind have presented their ever-growing fan base with a special gift: a selection of their best songs performed unplugged in special versions with completely new arrangements for acoustic instruments. The band ensemble was expanded with Jenny Melicus (violin), Nikolaus Herdieckerhoff, of “Cellolitis”-fame (cello) and Carsten Klatte (of Peter Heppner & Band, ex-Project Pitchfork – guitar), providing Staubkind’s expressive songs with an intense chamber-musical sheen. As most of the concerts of the unplugged tour sold out in no time, the band quickly formed the plan to capture this singular series of events on record… as a treat for all those who have been part of the experience so that they are be able to relive it, time and time again, as well as for those unlucky Staubkind-fans who have not managed to grab tickets for the shows in time, to be able to partake in their own four walls. “Wo wir zu Hause sind” captures the atmosphere of the shows formidably and offers not only deeply moving renditions of the biggest hits from the group’s latest chart-hitting album, but also an exquisite selection of a lot of old classics and fan favorites. The album is also released as a deluxe edition which includes an exclusive DVD sporting a gripping 35-minute excerpt from the show in Hamburg in superb audio and video quality. The phenomenon Staubkind presented in an unparalleled intensity on disc.

    
 
   

Amduscia - Filofobia
Mexico Attacks! Amduscia sind zurück! Im Gepäck hat die Band um Shouter und Bühnen-Berserker Polo das heftige, neue Album „Filofobia“, ein Feuerwerk aus harten Beats, abgrundtiefen Bässen, Aggro-Screams, abgerundet durch eingängig-fette Electro-Flächen und bitterböse Texte. Industrial + Trance + eine gehörige Dosis Wahnsinn = Psycho-Trance: Noch nie haben die Mexican Madmen ihren charakteristischen Sound so präzise auf den Punkt gebracht, wie auf ihrem neuesten Schalldruckinferno. „Filofobia“ bezeichnet die Angst vor der Liebe und erweist sich als durchaus passendes Motto für das Album, denn selten wurden Angst, Hass und Gewalt so konsequent und kreativ durch den Club-Wolf gedreht, wie hier. Die Brutalität des mexikanischen Alltags entlädt sich in ungezügelter Aggression und einem wummernden Bassgewitter, zu dem die melodiösen Trance-Einflüsse einen effektiven Gegenpunkt setzen, der den elektronischen Schlag in die Magengrube noch verstärkt. Eine bittere oder saure Frucht schmeckt schließlich auch umso heftiger, wenn man sie nach etwas Süßem isst. Wut und Angst sind schon seit jeher ein starker Antrieb…und Amduscia sind so kreativ und vor allem so gut, wie noch nie. Daher erscheint das neue Album der Mexikaner in limitierter Erstauflage mit Bonus-CD, die ganze neun weitere, äußerst Club-taugliche Exzesse in den Abgründen der Menschheit enthält. Tanze deinen Hass… this is Psycho-Trance-Madness!

Mexico attacks! Amduscia are back! And the band around shouter and stage-berserker Polo is bringing you the massive new album “Filofobia”, a thunderstorm of hard beats, ultra-low-end bass and aggro-screams, masterfully augmented by catchy and fat Electro-soundscapes and cynically evil lyrics. Industrial + Trance + a healthy dose of madness = Psycho-Trance … and never before have the Mexican psychos driven their characteristic trademark sound to such utter perfection as on this latest onslaught of sound. “Filofobia” is a term that describes the fear of love and it is quite a fitting title for an album that gives fear, hatred and violence one of the most creative club-treatments, ever. The brutality of Mexican everyday life is discharged in unbridled aggression and a thudding bass inferno, with the melodic Trance-influence providing an effective counterpoint that amplifies the electronic punch in your face manifold, quite like eating a bitter or sour fruit will leave a harsher impact if alternated with something sweet. Fear and anger have always been powerful motivators … and, on “Filofobia”, Amduscia have been more creative to better effect than ever before. Therefore, the new album of the Mexican cult group is released as a limited first edition double CD, sporting a bonus album that contains nine more new, unreleased and extremely club-friendly excesses from the darkest abysses of the human nature. Dance with your hatred … this is Paycho-Trance-madness.