Rabia Sorda - Animales Salvajes
Rabia Sorda sind zurück... und der Name ihrer neuen EP, der sich auf deutsch relativ treffend mit „Wilde Bestien“ übersetzen lässt, ist definitiv Programm. „Animales Salvajes“ bietet vier neue, musikalische Sprengsätze plus drei Club-kompatible Remixe. Fast wirkt die neue Rabia-Sorda-Scheibe wie ein Exorzismus aus Musik: Hocico-Shouter Erk Aicrag lässt seinem inneren Tier diesmal komplett freien Lauf, sodass sein charakteristischer Hybrid aus Electro, Punk und New Wave mit noch mehr Aggression, als je zuvor, aus den Boxen schrammelt. Zahme Lämmer sind Rabia Sorda zwar mit Sicherheit noch nie gewesen, aber die vier neuen Stücke toppen in Sachen Wutventil alles, was man bis dato von dieser Band gehört hat. Das Schlagzeug drischt mit unnachgiebiger Härte zu den treibenden Electro-Bässen, während sich punkige Gitarrenwände wie eine Kreissäge durch diesen Tsunami aus Klang schneiden. Dazu berserkt Erk, als gelte es, sämtliche inneren Dämonen mit dem Belzebub auszutreiben. Sei es „Die In Berlin“, „I'm Tragedy“, „We're Here To Win“ oder der Aggro-Orkan „Obey Me!“, so wild habt ihr Rabia Sorda noch nicht erlebt... man kann förmlich spüren, wie Erk und seine Band mit den neuen Songs live in die Schlacht ziehen werden. Daher: auf in den Kampf, der Electro-Pogo ist eröffnet! Als Zuckerguss auf dieser Torte aus Stacheldraht gibt es noch drei Club-kompatible Remixe von befreundeten Bands. Nennt es Electroclash, Synth-Punk oder Electrocore... es drückt, es wütet, es knallt – und es ist, verdammt nochmal, unwiderstehlich! Lasst die Bestie raus!

Rabia Sorda are back … and the name of their new EP, which would translate into „wild beasts“ in English, is pretty much programmatic for all the infernal new songs. „Animales Salvajes“ offers up four new sonically explosive charges, as well as three club-compatible remixes. The new Rabia-Sorda-record almost feels like an exorcism conducted through music: Hocico-shouter Erk Aicrag completely unleashes his inner animal, thus charging up his bastard lovechild of Electro, Punk and New Wave with even more aggression than ever before. One would certainly not be accusing Rabia Sorda as ever being anything akin to a tame lamb, but the four new songs certainly surpass anything they ever did before in regard to pure, unfiltered anger. Drums are pounding away with unrelenting aggression to thundering electronic basses, while searing guitar riffs are cutting through this tsunami of sound like an out-of-control buzz-saw. Erk is beserking away like he is trying to purge all of his inner demons only to replace them with even mightier ones. Be it “Die In Berlin”, “I'm Tragedy”, “We're Here To Win” or the wrathful thunderstorm “Obey Me!” - Rabia Sorda are going wild like never before, one can almost feel the onslaught Erk and his band will unleash in a live show with these songs... so join the fight, the Electro-pogo is on! As a special icing on this cake made of barbed wire, the band is adding three club-compatible remixes made by friends to the package. Call it Electroclash, Synth-Punk or Electrocore … it presses, it rages, it obliterates anything that stands in its way – and it is darn addictive! Unleash your inner beastie!!
RELEASE DATE: November 28th, 2014.

 

OST+FRONT - Freundschaft
Rabenschwarzes Liedgut für die dunkle Jahreszeit... im Titelsong ihrer neuen EP „Freundschaft“ (bekannt vom Erfolgsalbum „Olympia“) zeigen sich OST+FRONT von ihrer bitterbösen Seite und drehen zu einer stampfenden, deutschen Metal-Walze genüsslich sozialistische Floskeln durch den Fleischwolf. Die krassesten Geschichten passieren nicht im Kopf von Thriller-Autoren, sondern einfach da draußen... in der wirklichen Welt. Vor nicht allzu langer Zeit geisterte eine groteske Affäre durch die Boulevardpresse, in der in angeblich in China abgetriebene Föten und Totgeburten zu Potenzpillen verarbeitet wurden, um sie dann für teures Geld nach an reiche Männer Südkorea zu verkaufen. Für den geborenen Zyniker und aufmerksamen Beobachter Hermann Ostfront war dies natürlich ein gefundenes Fressen und der perfekte Aufhänger, die sozialistische Prägung seiner Jugend, mit all ihren Dogmen und Floskeln, in eine ätzende Satire zu verwandeln: Eine tiefschwarze Hymne auf wummernder Elektronik, donnernden Drums und Metal-Gitarren-Stakkato, die den Begriff „Freundschaft“ mit einem ziemlich bitteren Nachgeschmack versieht. Neben dem Titelsong, einem der beliebtesten Stücke vom Charts-Erfolgsalbum „Olympia“, bietet die EP noch fünf kreative Neubearbeitungen von anderen Album-Hits durch Lord Of The Lost, Heimataerde, Forgotten Sunrise, Tanzwut und Heldmaschine. Und als echtes Zeichen der Freundschaft haben OST+FRONT selbst noch zwei exklusive Songs beigesteuert: „Wanderlust“ und das von den Fans frenetisch gefeierte und lange geforderte „Tschernobyl“, das die Band in ihrer Anfangszeit als Demo-Version auf Myspace hochgeladen hatte. Auferstanden aus Ruinen: OST+FRONT macht frei!

Pitch-black songs for the dark time of the year... on the title track of their new EP „Freundschaft“ (=friendship – from their hit-album “Olympia”), OST+FRONT really wallow in their most acidic brand of cynical satire, wryly unmasking socialist clichés and verbiages on a thudding backdrop of German Metal-mayhem. More often than not, the vilest stories are not conceived in the minds of pulp-writers, but are really happening out there, in the real world. It was not too long ago that a nasty story about potency pills derived from aborted fetuses or stillborn babies from China that were supposedly sold to the South Korean bourgeoisie for a lot of money dominated the tabloids. For the natural born cynic and keen observer Hermann Ostfront, this was the ideal peg to hang a satire about all the dogmas and verbiages that he experienced during his youth in socialist East Germany on. Thus, he created a gorgeously nasty anthem on a foundation of massive Electronica, thundering drums and a stakkato of Metal-guitar-riffs that gives an entirely new meaning to the easily dished-out phrase of "Freundschaft" (=friendship.) Next to the title track, one of the most popular songs off the charts-approved latest album "Olympia", the new EP contains five highly creative remixes/reinventions of other album-tracks by fellow bands Lord Of The Lost, Heimataerde, Forgotten Sunrise, Tanzwut and Heldmaschine. And as a real sign of friendship, OST+FRONT have also included two exclusive, previously unreleased songs: "Wanderlust" and the long-requested early song "Tschernobyl" that the band had uploaded to their Myspace account as a demo-version in their early days. Risen from ruins and facing the future – OST+FRONT macht frei!
RELEASE DATE: November 28th, 2014.

   

Funker Vogt - Sick Man
Eine der erfolgreichsten deutschen Electro-Bands meldet sich mit einer neuen Single zurück. „Sick Man“ ist ein gnadenloses Tanzkommando, eine gezielte Attacke auf die Club-Floors dieser Welt. Die neue Maxi-CD erscheint als auf 888 Stück limitiertes, handnummeriertes Digipak. Funker Vogt als eine Institution der deutschen Electro-Club-Szene zu bezeichnen, wäre fast schon Understatement, zählt das Trio doch schon seit langer Zeit zu den beliebtesten Bands im Crossover-Bereich aus EBM, Industrial und Melodic Hard Electronica: voll auf die Zwölf und immer ein Garant für Floor Filler und gut gefüllte Hallen rund um den Globus, in denen die Temperatur vom ersten Song an bis zum Siedepunkt hochkocht. Mit neuem Frontmann Sick Man und dem gleichnamigen Titelsong ihrer neuen Maxi-CD machen Funker Vogt nun eine unmissverständliche Ansage: wir sind stärker denn je und wo Funker Vogt draufsteht, ist Krieg auf der Tanzfläche! Punkt. Aus. Basta! Ihren Trademark-Sound aus treibenden EBM-Bässen, technoiden Inferno-Beats, wuchtigen Trance-Licks, harten Strophen und hymnischen Refrains hat die Band im neuen Line-Up weiter perfektioniert und präsentiert sich damit so kompakt, erfrischend und hart, wie seit den Anfangstagen nicht mehr. Der zweite, neue Song „The Last Awakening“ bringt auch die melodischere Seite von Funker Vogt perfekt auf den Punkt und um eine adäquate rundum-Club-Versorgung zu gewährleisten, haben sich die Jungs nicht lumpen lassen und liefern den Titelsong in ganzen drei Hochdruck-Varianten, plus zwei treffsichere Versionen der B-Seite. Funker Vogt 2.0 – We Came To Kick Your Ass! Die totale Tanzansage!

One of the most successful German Electro-bands returns with a new single! „Sick Man“ is a relentless dance commando, a well-aimed attack on all the club floors of this world. The new Maxi-CD is released in a hand-numbered Digipak, strictly limited to 888 copies world-wide. To call Funker Vogt an established institution in the German Electro-scene would almost be a criminal understatement, as the trio has been one of the most popular bands in the wide crossover between EBM, Industrial and melodic hard Electronica for years. The songs always hit you straight in the eye, the band produces a steady string of guaranteed floor fillers and will turn any concert hall around the globe into a jam-packed cauldron of searing madness. Introducing new singer Sick Man and a brand-new single sporting his name, Funker Vogt are now making a definitive statement: we are stronger than ever and anything that carries the Funker-Vogt-brand means war on the dance floor! Period. No remorse. On the new single, the band has driven the trademark, sweat-inducing fusion of pumping EBM-basslines, technoid inferno-beats, massive trance licks, hard verses and anthemic chorus parts to a new all-time high and sounds as fresh, compact and hard as ever. The second new song, „The Last Awakening“ brings out the melodic side of Funker Vogt and pushes it to perfection and the lads have conjured up three high-pressure mixes of the title song and two versions of the b-side to ensure that this new release is pure dance-floor-bliss! This is Funker Vogt 2.0 – We came to kick your collective ass! This is a declaration of dance floor war!
RELEASE DATE: December 12th, 2014.

   

Agonoize - Reborn In Darkness – The Bloody Years 2003-2014
Die Berliner Skandal-Elekroniker von Agonoize zählen zu den umstrittensten und gleichzeitig beliebtesten Bands der Szene. Mit einer umfassenden Zusammenstellung ihres bisherigen Schaffens auf 4 CDs, plus vielen Raritäten und unveröffentlichten Songs, im auf 1000 Stück limitierten Digibook, ziehen sie nicht nur einen fulminanten Schlussstrich unter das erste Kapitel ihrer Geschichte, sondern liefern auch einen essentiellen Meilenstein für jede Sammlung härterer elektronischer Musik ab. Für die ewig Gestrigen sind Agonoize der „Untergang der Szene“, für einen weitaus größeren Teil der Electroheads weltweit allerdings so ziemlich der geilste Scheiss, der in den letzten 10 Jahren diesen Planeten musikalisch unsicher gemacht hat – Agonoize polarisieren und tun dies gerne, mit einem verschmitzten Grinsen im Gesicht. Wahrscheinlich sind sie auch gerade deswegen so erfolgreich, weil es ihnen schon immer egal war, was andere von ihnen erwarten. Mit ihrer ganz eigenen Harsh-Electro-Vision, die, neben ultra-angefetteten Beats, harten Bässen und brutalen Shouts eben auch nie den Ohrwurmfaktor außen vor lässt, verwandeln sie jeden Club in eine Pogo-Hölle und in ihren Texten scheuen sie sich nicht, Tabus zu brechen und sich mit Religion, Staat und allen Idioten dieser Welt anzulegen, tun dies allerdings mit so viel Augenzwinkern, dass auch der schmerzhafteste Tritt in die Fresse noch Spaß macht. Hinzu kommen noch die fulminanten Sauereien und Blutorgien, welche Agonoize auf der Bühne zelebrieren, sodass es wenig verwunderlich ist, dass diese Band in der Szene schon seit langem einen Ausnahme-Status genießt. „Reborn In Darkness – The Bloody Years 2003-2014“ feiert nun das bisherige Schaffen der Berliner auf 4 CDs, wobei die erste CD eine Auswahl der wichtigsten Hits der Gruppe enthält, darunter die lange vergriffenen Club-Standards „Koprolalie“ und „Glaubenskrieger“. CD 2 enthält Remixe der großen Club-Hits, etliche davon ebenfalls gesucht und vergriffen und auf CD 3 und 4 gibt es dann Raritäten, alternative Versionen und (für langjährige Fans besonders interessant) bis dato komplett unveröffentlichtes Material. Die streng limitierte Anthologie ist nicht nur die einmalige Gelegenheit, die wichtigsten Stücke der Band in geballter Form serviert zu bekommen, sie ist auch und vor allem ein Pflichtkauf für Jünger der Church Of Agonoize! Und die Erfahrung der Vergangenheit lehrt, dass limitierte Agonoize-Editionen selten lange erhältlich sind. Caution! There is blood on the dance floor!

The Berlin-based Electro-shockers Agonoize have always managed to be one of the most polarizing and popular bands in the scene. With this comprehensive anthology of their first decade of work on 4 CDs in a lavish Digibook, limited to 1000 copies and including a lot of rarities and unreleased songs, they are not only effectively drawing a line under this first chapter of their career, but also delivering an essential milestone for any collector of hard electronic music. For many of those who are notoriously living in the past, Agonoize have been and will always be “the scene's downfall”, while they are “the hottest shit” to enter the world of Electro in the past decade for the vast majority of the rest of the scene: Agonoize love to polarize and they are doing so with a big grin on their faces. A major key to their popularity is probably that they've never really cared too much about what other people expect from them. With their very own vision of Harsh-Electro that is built on a plethora of ultra-fattened-up beats, hard bass lines and brutal shouts, but always infused with an addictive sort of catchiness, they manage to turn any club into a slam dancing hell. In their lyrics, they love breaking just about any kind of taboo you can think of and are never shy of picking a fight with all the organized religions, states and idiots in this world, while being so tongue-in-cheek about it that they actually make hitting it where it hurts tremendously fun. If you add their massive blood-soaked live shows to the mix, it is hardly any wonder that this group has enjoyed quite some popularity in the scene. “Reborn In Darkness” - The Bloody Years 2003-2014” celebrates the first decade of work from the Berliners on a whopping 4 CDs, with CD 1 containing a selection of the best club hits from the band, including the long-deleted club-standards “Koprolalie” and “Glaubenskrieger.” The second disc sports a selection of remixes of the band's biggest club hits, a lot of them also deleted and rare, while disc 3 and 4 contain a wealth of rarities, alternative versions and (the holy grail for diehard fans) previously unreleased material. This strictly limited anthology is not only the unique opportunity to own all the most important tracks from this seminal band, but also a must-own for fans and long-time followers! (...and experience from the past tells us that limited Agonoize-editions are usually sold-out rather fast.) Caution! There is blood on the dance floor!
RELEASE DATE: December 12th, 2014.