weekender 17
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  Erdling Supernova  

Night Laser - Laserhead
Here comes the new Glam-Explosion. Night Laser beleben auf „Laserhead“ den Geist einer vergangen geglaubten Metal-Ära auf dermaßen erfrischende Weise neu, dass man glauben möchte, die Achtzigerjahre wären noch im vollen Gange. Harte Gitarren, wilde Outfits, eine Prise Glam und eine brandheiße Bühnenshow: Wohl kaum eine Band hält derzeit die Fahne des Achtzigerjahre-Metal so überzeugend hoch, wie die jungen, wilden Wahl-Hamburger, Night Laser. Hier wird Rock'n'Roll noch mit wahrer Lebensfreude gleichgesetzt und hier treffen hymnische Refrains auf bretternde High-Speed-Gitarren-Licks, Haarspray und Spandex. Ein parodistischer Rock-Karneval ist Night Laser allerdings völlig fremd: Die Jungs nehmen ihre Sache ernst und leben und lieben diesen Spirit mit Haut und Haaren. Aus der Essenz der Hair-Metal-Fraktion von Mötley Crüe, Cinderella, Ratt, Poison und Co. und dem treibenden Drive des Power Metal à la Helloween erschaffen sich Night Laser einen frischen, unverbrauchten Sound, der gleichzeitig vertraut und doch verdammt neu klingt. Da verwundert es auch nicht, dass kein Geringerer, als Metal-Legende Kai Hansen (ex-Helloween, Gamma Ray), sich bereit erklärt hat, den Titelsong „Laserhead“ mit seiner Stimme zu veredeln und für das stilsicher handgemalte Cover-Artwork Jens Reinhold gewonnen werden konnte, der u.a. die Titelbilder für Running Wild, Freedom Call oder Sodom entworfen hat. Und welche andere Band könnte anno 2017 noch eine liebevolle Hymne an die Vorzeige Proleten-Schüssel der Eighties, den Opel Manta, abziehen, ohne dabei lächerlich zu wirken? Sagen wir es einfach so: es war an der Zeit, dass jemand mal wieder das Zepter in die Hand nimmt! So, let's put the glam and the fun back in Metal! „Laserhead“ erscheint auch als Deluxe-Doppel-CD, mit dem 2014er Debüt der Band, „Fight For The Night“, als Bonus.

Here comes the new Glam-explosion! On “Laserhead”, Night Laser revive the spirit of a golden Metal-era in such a refreshing manner, that the listener is catapulted straight back to the Eighties. Hard guitar riffs, wild outfits, glam and a red-hot stage show. Few contemporary bands capture the essence of Eighties Metal as convincingly as the young and wild Hamburg-based lads Night Laser. Here, rock'n'roll is synonymous with pure lust for life and anthemic choruses meet precision high-speed-guitar-licks, hair spray and spandex. But Night Laser are not prone to parody: they have imbibed the spirit with flesh and bone and for them, this lifestyle means serious business. From the essence of Hair-Metal-icons like Mötley Crüe, Cinderella, Ratt or Poison and the drive of Power-Metal-acts such as Helloween, Night Laser have distilled a fresh and energetic sound that is both familiar and new. It is therefore little wonder that Metal-legend Kai Hansen (ex-Helloween, Gamma Ray) volunteered to spice up the title song “Laserhead” with his trademark vocals and that none other than Jens Reinhold (of Running Wild, Freedom Call or Sodom-fame) hand painted the stylistically perfect cover artwork. And what other band would dare to write a loving homage to the Opel Manta, Germany's number-one redneck vehicle of the Eighties and actually manage to pull this feat off without looking silly. Let's say it like this: it was about time for a new band to put the glam and the fun back in Metal... and Night Laser are doing just that! “Laserhead” is also released as a deluxe double disc, containing the band's debut album “Fight For The Night” as a bonus.
(VÖ: 24.03.2017)

  Erdling Supernova  

Aeverium - Time
Die deutsche Modern-Metal-Hoffnung Aeverium findet auf ihrem zweiten Album „Time“ die perfekte Balance zwischen zeitgemäß harter Wucht und hymnischen Symphonic-Sounds. Schon auf ihrem gefeierten Debüt, „Break Out“ stachen Aeverium aus der Masse hervor. Das hämmernde Power-Riffing und die Aggression von Modern- und Nu-Metal wurden im stetigen Wechselspiel mit eingängigen Melodien und dem elegischen Bombast des Symphonic-Metal-Genres zu einem der erfrischendsten Sounds der letzten Zeit geschmiedet, getragen von einem Ausnahme-Duo am Gesang. Der Zweitling, „Time“, baut nun geschickt auf den Stärken des Debüts auf und bringt den einzigartigen Stil-Mix von Aeverium auf ein neues Level. Der Härtegrad wurde teilweise deutlich nach oben geschraubt, der Wechsel in die sinfonischen Parts gelingt noch natürlicher und das explosive Wechselbad zwischen Emotion, Aggression und Pomp gerät umso intensiver. In Stücken, wie „Hunted“, oder dem mit reichlich Hit-Potential gesegneten „What About Me“, werden die Riff-Attacken darüber hinaus durch ein treibendes Elektronik-Fundament unterstützt, das streckenweise an die frühen Linkin Park oder Disturbed erinnert. Frontmann Marcel „Chubby“ Römer fährt hierzu eine beeindruckende Bandbreite von Growls bis hin zu kraftvollem Klargesang ab, die von der elfengleichen Präsenz von Sängerin Aeva Maurelle mit zerbrechlichen Heavenly-Voices und sirenenhafter Power auf äußerst mitreißende und effektive Weise gekontert wird. Dass die Band auch live ein absoluter Abräumer ist, hat sie jüngst als Support von Kamelot und Delain bewiesen... und im April/Mai werden sie im Vorprogramm von Lord Of The Lost auch ihr neues Album ausgiebig vorstellen. „Time“ erscheint auch als Deluxe-Doppel-CD, inkl. exklusiver Bonus Disc mit 8 unlugged-akustik-Versionen.

On the second album „Time“, German Modern-Metal group Aeverium finds the perfect balance between anthemic symphonic sounds and contemporary harshness. The well-received debut album „Break Out“ already effectively set Aeverium apart from the crowd The hammering power riffs and aggression of Modern- and Nu-Metal were expertly juxtaposed with catchy melodies and the elegiac bombast of Symphonic-Metal to forge one of the most refreshing hybrid sounds in recent Rock history, powered by an exceptionally talented duo on vocals. The second album “Time” is cannily built on the strong aspects of the debut, while elevating the unique fusion of styles to the next level. The hard parts were turned up a notch, the transition into the symphonic parts is executed even more smoothly and the explosive fusion of emotion, aggression and cinematic pomp is all the more intense. Furthermore, the hard riffs in tracks like “Hunted” or the potential hit “What About Me” are grounded on a pulsating electronic foundation that reminds of the early days of bands like Linkin Park or Disturbed. Front man Marcel “Chubby” Roemer is displaying an impressive vocal band width ranging from growls to powerful melodic belting which is effectively countered by the mesmerizing female voice of Aeva Maurelle who is delivering her full range from heavenly voices to a siren-like tour de force. The band is also an extremely powerful live act, just recently becoming a crowd favorite supporting Kamelot and Delain... and in April/May they are setting out to take their new material on the road with Lord Of The Lost. “Time” will also be released as a deluxe 2CD including an exclusive bonus disc with 8 unplugged versions.
(VÖ: 24.03.2017)

  Erdling Supernova  

DIVE - Underneath
Der belgische Elektronik-Pionier Dirk Ivens beschert uns das lange erwartete, neue Album seines Kult-Projekts, DIVE. „Underneath“ ist ein neues Meisterwerk minimalistisch-dunkler Electro-Tonkunst. Nach mehr als einer Dekade Schaffenspause gibt es ein neues Lebenszeichen von Dirk Ivens Projekt DIVE. Für das neue Album, „Underneath“, hat er sich erneut mit Ivan Iusco, mit dem er bereits „Concrete Jungle“ aufgenommen hatte und mit Rafael M. Espinosa, seinem Mitstreiter bei „Behind The Sun“ zusammengetan. Das Ergebnis ist ein faszinierender bis verstörender Strudel aus minimalistischer Elektronik, ein Klangerlebnis, wie es wohl nur DIVE hinbekommen: Bis auf die Knochen reduzierte Rhythmen, dunkle, maschinell ratternde Sequencer, psychotische Synthesizer-Sounds, immer wieder geschickt mit Noise-Attacken gespickt und über allem schwebt die unverkennbare, fieberhaft-manische, bis geisterhaft-raue Stimme von Dirk Ivens. Einige Tracks, wie das groovige „Far Away oder das hämmernde „Something“, sind diesmal sogar erstaunlich eingängig ausgefallen, aber insgesamt ist „Underneath“ ein Album, das einen Sog entfacht, der den Hörer unwiderruflich in eine dunkle Maschinenwelt hineinzieht. Man fühlt sich wie in einem elektronischen David-Lynch-Fiebertraum, der zwischen sägenden Industrial-Loops, dunklen Minimal-Kunstwerken und groovigen Electronic-Body-Beats oszilliert, die zu einem physisch spürbaren Gesamterlebnis werden. In dieser konsequenten Ausführung und erbarmungslosen Reduktion suchen DIVE damit wieder einmal ihresgleichen. „Underneath“ erscheint als CD und als limitiertes Vinyl in edlem Dunkelgrün, mit der CD im Pappschuber als Bonus.

Belgian electronic pioneer Dirk Ivens unleashes the eagerly awaited new album of his cult project DIVE. “Underneath” is another masterpiece of dark minimalist Electro-art. After a hiatus of more than a decade, Dirk Ivens' project DIVE finally returns with a new sign of life. For the new album “Underneath”, he has again teamed up with Ivan Iusco (who he worked with on “Concrete Jungle”) and Rafael M. Espinosa (his collaborator on “Behind The Sun”.) The result is a maelstrom of minimalist Electronica that ranges from fascinating to unsettling and that no other act can quite accomplish in the same way: Stripped-bare rhythms, dark, machine-like sequencers, psychotic synth-sounds that are expertly intertwined with cleverly placed noise-attacks and the distinctive, feverishly manic and ghostly raw voice of Dirk Ivens towering above it all. Some tracks, like the groovy “Far Away” or the hammering “Something” have turned out surprisingly catchy, but as a whole “Underneath” is a menacing behemoth that relentlessly pulls the listener into its dark machine world. The album feels like a David-Lynchian fever dream, oscillating wildly between cutting Industrial-loops, dark Minimal-art and groovy Electronic-Body-beats that converge into a physical tour de force. In their effectively relentless reduction of their sound to the bare necessities, DIVE yet again manage to create a one-of-a-kind experience. “Underneath” is released on CD and as a limited LP edition in classy dark green vinyl, containing the CD in a slip case as bonus.
(VÖ: 21.04.2017)

  Erdling Supernova  

Various Artists: Electrostorm Vol. 8
Der achte Teil der beliebten Electro-Sampler-Reihe bietet wieder ausgesuchte Neuheiten der wichtigsten Szene-Bands und ausgesuchter Newcomer. Die randvoll gepackte CD enthält diesmal so viele neue und unveröffentlichte Stücke, wie nie zuvor... und das alles zum Preis einer CD-Single! Die Electrostorm-Sampler-Reihe war schon immer etwas Besonderes, denn kaum eine andere Marke steht für soviel Qualität zum kleinen Preis. Teil 8 versammelt mit Blutengel, Hocico, Combichrist, Agonoize, Dive, Solar Fake, CHROM, Solitary Experiments, Melotron, Ashbury Heights, Rummelsnuff, Cephalgy, The Sexorcist, Massive Ego, Too Dead To Die, The Juggernauts, sowie dem brandneuen Agonoize-Seitenprojekt Any Second nicht nur eine illustre Auswahl der besten Szene-Künstler und Newcomer, er enthält mit knapp 50% komplett neuen und unveröffentlichten Stücken (u.a. von Hocico, Agonoize, Solitary Experiments, Melotron, Ashbury Heights, uvm.) auch soviel frische Sounds, wie nie ein Teil dieser Reihe zuvor... ein Neuheiten-Anteil, den sogar die wenigsten Vollpreis-Zusammenstellungen in diesem Genre vorweisen oder gar überbieten können dürften. Mit über einer Stunde voller exquisiter, elektronischer Klänge deckt „Electrostorm Vol. 8“ dabei die gesamte Bandbreite einer extrem vielschichtigen Szene ab ... zum Preis von zwei Bieren in einer preiswerten Eckkneipe. Eigentlich grenzt das schon an unverschämt, eindeutig ist es aber fast zu gut, um wahr zu sein. Join the Electrostorm! Diesmal gibt es keine Ausrede... denn soviel Neues für fast geschenkt gab es noch nie.

The eighth instalment of the popular Electro-sampler-series yet again offers a selection of new songs from the most important scene bands and the most promising newcomers. The jam-packed CD contains more new and unreleased tracks than ever before... and all of this at the price of a CD-single. The Electrostorm compilation-series has always been somewhat special, as few other brands can claim so much quality at such an attractive price point. Volume 8 not only brings together an impressive collection of the best artists and newcomers from the scene, featuring Blutengel, Hocico, Combichrist, Agonoize, Dive, Solar Fake, CHROM, Solitary Experiments, Melotron, Ashbury Heights, Rummelsnuff, Cephalgy, The Sexorcist, Massive Ego, Too Dead To Die, The Juggernauts and the brand new Agonoize-side project Any Second, it also features a share of almost 50% of completely new and unreleased tracks (from Hocico, Agonoize, Solitary Experiments, Melotron, Ashbury Heights and many more.) Hence, the newest instalment of the series features more fresh sounds than any of the previous volumes and even in the full price segment of the genre, you will be hard-pressed to find a compilation with as many new and unheard songs as this one. Sporting more than one hour of exquisite electronic sounds, “Electrostorm Vol. 8” covers the entire bandwidth of this versatile scene... at the price of two pints at an inexpensive watering hole. One could almost call it brazen and it definitely almost feels too good to actually be true. Thus: Join the Electrostorm! This time, you have no excuse as you have seldom been able to get so much new stuff for almost no coin at all!
(VÖ: 21.04.2017)