lord of the lost swan songs  

Hocico - In The Name Of Violence
Mexico Attacks! Erk Aicrag und Racso Agroyam sind seit mehr als zwei Dekaden ein Synonym für elektronische Aggression … und das weit über die Grenzen ihres Heimatlandes hinaus. Auf ihrer neuen Maxi zeigen sich die beiden so unnachgiebig, hart und kompromisslos, wie in ihren Anfangstagen! „In The Name Of Violence“... hört man die neue Single von Hocico, so möchte man blind attestieren: „It's not just a name“, denn, was dort aus den Boxen brettert, ist pure, elektronische Gewalt. Fast möchte man nicht glauben, dass man es hier mit einer Band zu tun hat, die bereits seit zwei Jahrzehnten ihr Genre maßgeblich geprägt hat, so frisch, punkig, ungestüm und heftig ballern einem der Titelsong und die B-Seite „Silent Crow“ um die Horchlöffel. Aber die Jungs haben eben ihr inneres Feuer nie verlöschen lassen und die Welt da draußen bietet ja auch tagtäglich genug neue Scheiße , auf die man jede Menge puren Hass kanalisieren kann. Lange Rede, kurzer Sinn: mit „In The Name Of Violence“ zeigen Hocico der internationalen Hard-Electro-Gemeinde einmal mehr, wo der Hammer hängt. Die neue Maxi erscheint als Fan-Bundle (auf 250 Stück limitiert: Enthält die Maxi als exklusives Picture Vinyl, die MCD, ein exklusives, handnummeriertes Echtheitszertifikat und ein T-Shirt/Girlie Shirt, in einem exklusiven Stoffbeutel), als CD (im auf 999 Stück limitierten, handnummerierten Digipak) und als Digital Download und enthält neben Single und B-Seite noch vier höchst unterschiedliche Remixe des Titelsongs, u.a. die clubbige Sex-O-Sex-Version von Hocico selbst, einen treibenden Mix von Faderhead, ein Noise-Inferno von Xotox und eine experimentell-groovige Variante von Colts. Genug Futter, um der Tanzfläche Zunder zu geben. Unleash the Violence!

Mexico attacks! Erk Aicrag and Racso Agroyam have become synonymous with electronic aggression for more than two decades. On their new maxi, the two lash out as relentlessly and harsh as in their early days. “In The Name Of Violence”... listening to Hocico's brand new single, one will easily agree that the title “is not just a name”: What emanates from the speakers is pure, electronic violence. It is almost hard to believe that this music comes from a band that had been genre-defining for more than twenty years, so fresh, punky, brash and furious is the sound of the title track and the b-side “Silent Crow.” But then Hocico have always kept their inner fires burning and the world dishes up enough new shit that is worthy of channeling wrath unto with each and every new day to provide them with eternal fuel for sonic combustion. To make it short: “In The Name Of Violence” will up the ante for the international Hard-Electro-community, yet again. The new maxi is released as a limited fan bundle (250 copies, contains an exclusive picture vinyl version of the Maxi, the MCD, an exclusive hand-numbered ownership certificate, an T-Shirt or Girlie Shirt, all bundled in an exclusive textile bag), as a CD limited to 999 hand-numbered copies and as a digital download and contains the single and b-side, plus four very versatile remixes of the title song: the clubby Sex-O-Sex-version from Hocico themselves, a clubby mix from Faderhead, a noise-inferno from Xotox and an experimentally groovy version by Colts. Perfect material for wrecking your local dance floor! Unleash the violence!